23kegelnBad Wurzach - Am vergangenen Pfingstwochenende sollte ein weiterer sportlicher Meilenstein in der Vereinsgeschichte der TSG Bad Wurzach Abt. Sportkegeln gesetzt werden. Bild: v. li: Antonia Galbusera, Elfriede Frei (Betreuerin), Klaus Eisele (Betreuer), Jana Brandau, Hanna Butscher, Lea Eisele, Jörg Sommer (Betreuer), Zoe Sgryska (Ersatzspielerin), Lilli Schwägler (Ersatzspielerin)



Auf der 20-Bahnen-Anlage in München wurden die Deutschen Jugendmeisterschaften ausgespielt, für welche sich auch die U18 Juniorinnen der TSG qualifiziert hatten. Gleich zu Beginn setzte sich Antonia Galbusera (554 Kegel) erfolgreich gegen ihre Gegnerinnen durch und schuf eine gute Ausgangsposition in der Spitzengruppe. Doch mit den beiden Mittelstarterinnen Lea Eisele (525 Kegel) und Jana Brandau (538 Kegel) wurde deutlich, dass die Konkurrenz auf einer deutschen Meisterschaft kaum Fehler zulässt.


Eisele und Brandau konnten trotz zweier guter Ergebnisse ihren Gegnerinnen kaum Paroli bieten und mussten einen respektablen Rückstand auf die Medaillenränge hinnehmen. „Mit dem deutlichen Rückstand muss im letzten Durchgang alles gelingen um die Chance auf eine Medaille nicht zu verlieren.“, fasste Klaus Eisele, Jugendleiter der TSG Bad Wurzach, die Situation zusammen, „alle Hoffnungen ruhen nun auf Hanna.“


Nach schwachem Start der Schlussspielerin Hanna Butscher schien es besiegelt, dass die TSG nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen kann, doch konnte Butscher letztendlich von ihrer großen Erfahrung auf nationalem Parkett profitieren und egalisierte den Rückstand.


In einem furiosen Endspurt konnte sie sich mit insgesamt 566 Kegeln vor die Konkurrentinnen setzen und sicherte ihrer Mannschaft den dritten Platz unter Deutschlands besten Jugendmannschaften. „Mit diesem Erfolg, haben sich die Mädels auf höchster sportlichen Ebene einmal mehr einen Namen gemacht.“, so fasst Abteilungsvorstand Reinhold Butscher die Meisterschaft zusammen, „Die Mannschaft hat bewiesen, dass wir auch den erfolgsverwöhnten Teams aus Bamberg oder Ulm mithalten können.“ Zudem erreichte Tim Eisele, der diese Saison an den ESV Aulendorf ausgeliehen war, mit seiner Mannschaft ebenfalls die Bronzemedaille.




Bericht und Bild Maximilian Model

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter