bild10010a

Bad Wurzach - Dies diesjährige Fasnetsaison 2014  ist lang gewesen. Nach nunmehr acht Wochen hat nun auch das närrische Treiben ein Ende und der Frühling kann kommen.

Die Bad Wurzacher Narrenzunft „D’Riedmeckeler“ hat sich am Aschermittwoch mit dem traditionellen Geldbeutelwaschen endgültig für diese Saison von der Fasnet verabschiedet. Vizezunftmeister Willi Kaiser  hatte dafür einige Eimer Wasser bereitgestellt, da der Stadtbrunnen über die Wintermonate trocken gelegt ist.

Er findet das schade, denn somit ist die „Wasserkraft“, mit der er seinen Mitnarren noch ein „Bad“ genehmigen kann, doch recht eingeschränkt. Ein Lapsus, wie vor einigen Jahren, als eine ältere Dame just in dem Moment aus der Türe der nahegelegenen Apotheke trat als diese gerade von einer Wasserfontäne hätte getroffen werden sollen, wiederholte sich zum Glück nicht.

Ganz ohne Schabernack ging es aber auch in diesem Jahr nicht ab: Weil eine weibliche Närrin a.D. die Wäscheleine  nicht erreichte, hob Vizezunftmeister Willi gemeinsam mit seiner Schriftführerin Margit Rothenhäusler die als Hilfsmittel auserkorene Bank hoch, mit dem Ergebnis, dass alle bisher schon an der Leine hängenden Geldbeutel wieder auf dem Boden landeten...

Nachdem die Geldbeutelwäsche erledigt war ging es zum traditionellen Kässpätzleessen in die Stadtwirtschaft und am frühen Nachmittag wurden die Fasnetsbändel in den Straßen abgehängt und alle Fasnetsutensilien wieder aufgeräumt, der eigentliche Grund, sich am Aschermittwoch noch einmal am Stadtbrunnen zu treffen.

Bericht und Fotos: Ulrich Gresser

bild10001a

 

 

bild09996a

 

bild10004a

 

bild10011a

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.