vs560

Bad Wurzach - Beim diesjährigen Zunftmeisterempfang gaben die Zunftvertreter wieder viele Episoden aus dem närrischen Wirken der Wurzacher Zunftmeisterin Ruth Fink zum Besten. Bild: Der ganze Saal singt zu Ehren von Zunftmeisterin Ruth Fink (Mitte) deren Lieblingslied „Dem Land Tirol die Treue"

 

„Kurzer Rock und lange weibliche Beine = Stimmung in der Halle" (Bürgermeister Bürkle im Riedmeckeler Häs) nach dieser Formel verfuhren die Verantwortlichen für den Zunftmeisterempfang in Bad Wurzach – und fuhren gut damit. Die Gardemädchen des Elferrates der Memminger Stadtbach-Hexen sorgten gleich für gute Stimmung. Bürkle brachte der Zunftmeisterin ein Moorkissen mit, damit sie noch lange jung und gelenkig bleiben möge. Und ein Foto mit korrekt sitzender Krawatte beim Stadtoberhaupt gab es obendrein, denn dessen Gattin hatte sich über das Bild am Gumpigen mit schiefer Krawatte geärgert.

Für die spendenfinanzierte Aktion „Licht für die Alten" erhielt das Rote Kreuz in Bad Wurzach von der Narrenzunft Bad Wurzach einen Scheck überreicht. Eine Urkunde bekam „der weltbeste Busfahrer" Dieter Schulz mit dem die Narrenzunft seit 25 Jahren im Wortsinne „gut fährt". Sein Chef Stefan Ehrmann, ansonsten auch bei den Freunden des Ungeziefers aktiv, nahm das Konfettiverbot für den Umzug auf die Schippe und brachte ein paar eingerahmte Konfettis als Gastgeschenk mit. Und Stadtpfarrer Stefan Maier Maier bekam von der Zunftmeisterin ein dickes Dankeschön für die tags zuvor zelebrierte Narrenmesse.

Ihre Fitness beweisen durfte die Zunftmeisterin beim Verteilen der Textblätter ihres Lieblingsliedes, denn beim Springen im Blaukittel und mit Maske war ihr schon einmal die Puste ausgegangen. Inbrünstig sangen Ehrengäste und Zunftmeister „Dem Land Tirol die Treue" zu Ehren von Ruth die danach gerührt war. Dass im Hause Fink viele gekrümmelt wird und ihre „Chefin" immer ihr Brillenetui verlegt, verriet die „Putze" Irene aus Niederrieden.

Seit zwanzig Jahren ist das Ungeziefer immer mit bei den Narrensprüngen in Bad Wurzach dabei. Früher immer wild eingesprungen und seit einigen Jahren als eigene Position unterwegs dankte deren Chef Hardy Vincon der gastgebenden Zunft. Als Gastgeschenk hatten sie die beim Sportlerball so erfolgreiche Boxkampf- nummer mit gebracht.

Der Bad Wurzacher Gemeinderat und Vorgänger Ruth Finks als Zunftmeister, Andreas Frick, setzte sich mit seinen Kollegen von den Allgäuer Longdongs keck über das Konfettiverbot hinweg.: Sie schossen mit ihren kleinen Kanonen die bei grossen Events üblichen Siegeskonfettis in die Narrenhalle. Mit Bart, zum sichtbaren Zeichen für diesjährige Länge der Fasnet gab es vom Seibranzer Zunftmeister Willi-Bu" Butscher ein Flasche „Seibranzer Schädelspalter, Nordhang", der eigentlich ein Rotein hätte werden sollen, aber dem es wegen des besonderen Seibranzer Klimas nur zum Weisswein gereicht hatte...

Ein besonderes Gastgeschenk hatte die Breithutgilde aus Gosbach bei Geislingen mit gebracht: Gunter Kierstein sang den Song „Viva Carina", den er zum Empfang der Sensations-Olympiasiegerin im Skispringen, Carina Vogt komponiert hatte.

Frischgestärkt am kalt-warmen Büffett konnten die Vertreter der 80 Umzugspositionen sich ins Getümmel beim Aufstellungsplatz stürzen.

Bericht und Bilder von Uli Gresser

Zum Bildalbum

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.