Landschaftsschuetzer Bad Wurzach/Dietmanns (Leserbrief) - Bürgerinitiative Landschaftsschützer e.V.: "Völker höret die Signale......".

Zum „Neuen Deutschland", der Propagandazeitung der SED-Diktatur, hätte die Graphik eines grün lackierten Bildgestalters mit feuerrotem Kern gut gepasst. Es ist richtig, dass wir die „freie Sicht bis zum Mittelmeer", nur von Wäldern und Bergen begrenzt, den Einheits-Betontürmen vorziehen.

Selbst wenn über deren „Schönheit" sich (ehemalige?) Kommunisten, wie Herr Kretschmann (Führungskader Kommunistischer Studentenbund), wie auch unsere rücksichtslosen „Brutalkapitalisten" so auffällig einig sind. Es fehlt in diesem Leserbrief des Herrn T. Graetz noch der Hinweis auf unser geheimes Bankkonto bei der UBS in Zürich, auf das die schmutzigen überregionalen Energieversorger regelmäßige Zahlungen für unsere Dienste leisten. Da der Leserbriefschreiber offensichtlich gegen jede Vernunft resistent ist, erübrigt sich die weitere Diskussion. Dirigent Enoch zu Guttenberg, der Gründer der ehemaligen Naturschutzorganisation BUND, die heute von Linken im grünen Schafspelz dominiert wird, hat im nachfolgenden Text die zutreffende Beschreibung unserer grün-rot-feuerroten Volksbeglücker, wie auch ihrer gelb-schwarzen Handlanger gefunden:

"Gegenwärtig stehen wir vor einer gänzlich neuen, kritischen und fast schon absurden Situation, dass ganz heillos zynisch und verblendet, ausgerechnet jene wackeren Gutmenschen, die uns vor der Klimakatastrophe, dem atomaren Super-Gau oder der Vergeudung der letzten verbliebenen Ressourcen retten wollen, nun stattdessen unsere letzten menschlichen, natürlichen, nicht urbanisierten Lebensräume in monströse Industriegebiete verwandeln. Und die nicht nur ganze Wälder, sondern ganze Horizonte mit Ihren Windkraftanlagen zerstören wollen, dazu zählen auch diejenigen, die "ökologischen Strom" ausgerechnet aus gigantischen Vogelmord-Maschinen gewinnen wollen. Die Ideologen der Windkraft spielen hier in der Champions-League. Es ist daher höchste Zeit, den Feldzug der grünen Volksbeglücker und ihrer Handlanger in Parteien, Behörden, kommunalen Gremien und Verbänden gegen die Natur zu stoppen. Es ist an der Zeit, dort erbittert zu widerstehen, wo die Grundrechte von unser aller Leben durch Verblendung und Profitgier bedroht sind - sowie aus unserer missbrauchten und geschunden Heimat endlich wieder eine echte Demokratie zu machen." (Fränkische Nachrichten 18.01.2014 -gekürzt-).

Hans-Joachim Schodlok
Dietmanns

 

 Leserbrief von T. Graetz

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.