bild5962 560

Ziegelbach - Das Bauerntheater Ziegelbach spielt in diesem Jahr das Stück „Aller guten Dinge sind drei"  von Erika Karg. Nur etwa vier Kilometer trennen die Heimat der Autorin vom Aufführungsort, denn sie stammt aus Haidgau. Unter der Regie von Charly Glaser konnte das Ensemble auch bei der zweiten Aufführung das Publikum begeistern.

Spielleiter Charly Glaser, der an diesem Abend neben vielen ehemaligen Mitspielern des Bauerntheaters Ziegelbach auch eine große Gruppe der Weingartener Plätzler Zunft begrüssen konnte, lieferte in seiner Einführung in das Stück auch gleich die Erklärung mit (Schwank =20 Minuten länger), was einen Schwank ausmacht.

Zum Inhalt: Auf dem abgelegenen Waldhof kommt die verwitwete Bäuerin Bärbel (Doris Grimm) mit ihrer älteren Tochter Hanna (Lisa Häfele) und Schwiegermutter Kati (Marga Loritz) mehr schlecht als recht über die Runden. Die jüngere Tochter Monika (Katja Loritz) ist Friseurin und will einen eigenen Salon, wofür sie einiges tun machen würde.  Hausierer Basti (Charly Glaser) besucht des öfteren den Hof, was von Schwiegermutter Kati allerdings gar nicht gerne gesehen wird.

Der defekte Traktor muss dringend repariert werden, aber wie bezahlen? Die Geburt eines Kälbchens steht an und sorgt für Aufregung bei den beiden Bäuerinnen. Denn wovon sollen sie den Tierarzt bezahlen. Und was will der schmierige Antiquitätenhändler Oskar Faust (Ottmar Bendel) ausgerechnet jetzt auf dem Hof ?

Die Rollenverteilung passt: Regisseur Charly Glaser füllte  (wie immer) stimmgewaltig die Rolle des strammen Hausierers aus. Marga Loritz gibt mit f...trockenem Humor und entsprechenden Sprüchen die  prinzipientreue Altbäuerin und sorgte damit immer wieder für Szenenapplaus.

Doris Grimm auf den Leib geschneidert scheint auch die Rolle  der schaffigen und energischen Witwe, auch Lisa Häfele wirkt sehr authentisch als pflichtbewusste und tierliebende Jungbäuerin. Katja Loritz wiederum glänzt als Kontrast dazu in der Rolle der schlitzohrigen, manchmal zickigen, aber auch ausgesprochen zielstrebigen Friseurin.

Als darüber hinaus in diese „Welt ohne Männer“  zwei stattliche junge Männer eintreten, gerät das Weltbild der vier Damen schnell ins Wanken: Andy Glaser als ambitionierter Jungtierarzt  Matthias Scholz und Andy Berle als Automechaniker Martin Moser, erobern schnell die Herzen der Töchter. Und mittendrin sorgte als „running gag“ der geschniegelte, gekünsteltes Hochdeutsch redende und mit bunten Geldscheinen protzende Ottmar Bendel als zwielichtiger Antiquitätenhändlers Faust für Chaos und manchen Lacher beim Publikum.

Und natürlich bezog sich der Titel des Stückes nicht nur auf die drei Flaschen Sekt, die das Ensemble zum Abschluss eines gelungenen Theaterabends auf der Bühne goutierte.

Aufführungen sind noch am Freitag, 03.01.2014, 20:00 Uhr; Samstag, 04.01.2014, 20:00 Uhr; Sonntag, 05.01.2014, 20:00 Uhr; Montag, 06.01.2014, 20:00 Uhr und letztmals am Samstag, 11.01.2014, 20:00 Uhr.

Kartenvorbestellung täglich von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr und Samstag und Sonntag auch von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr unter der Telefonnummer 07564/ 9498 88. Für Kurzentschlossene und für Änderungen bei den reservierten Platzzahl ist das Telefon auch am Aufführungstag von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr besetzt. Karten sind auch noch an der Abendkasse erhältlich. Für die Mttagsvorstellung gibt es keine Platzreservierung.

Bericht und Fotos: Ulrich Gresser

Zum Bildalbum

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok