Bad Wurzach - Wie schon in den vergangenen Jahren hat die Stadt auch 2015 mehrere Projekte in Angriff genommen bzw. umgesetzt, die neben energetischen oder brandschutztechnischen Belangen Verbesserungen bei der Akustik vorsehen. Zuletzt wurden etwa an der Werkrealschule in den Pfingstferien sowie an der Grundschule Bad Wurzach bereits in den Osterferien teilweise schalldämmende Decken eingebaut.

 

„Eine gesundheitsförderliche und lernfreundliche Umgebung in Schulen und Kindergärten zu schaffen spielt in der heutigen Zeit immer mehr eine Rolle“ erklärt Bürgermeister Roland Bürkle.

„Verbesserte Schallbedingungen und geringere Lärmpegel erleichtern nachweislich das Lernen und den Aufenthalt. Wir versuchen daher Stück für Stück, die Situation an unseren Schulen und Kindergärten auch im akustischen Bereich zu optimieren“.

Im Februar hatte die Verwaltung dem Gemeinderat eine Sanierungsliste zur Umsetzung vorgelegt, in der unter anderem vier schalldämmende Maßnahmen durch Akustikdecken vorgesehen waren. Bereits in den Osterferien realisiert werden konnte der ca. 15.000 Euro kostende Einbau von Schallschutzdecken in vier Klassenräumen im Altbau der Wurzacher Grundschule.

Insgesamt 30.000 Euro wurden zuletzt für eine neue Beleuchtung sowie sogenannte Gipskarten-Lochplatten in den Fluren im ersten Obergeschoss der Werkrealschule aufgewendet. Und in den Sommerferien sollen dieses Jahr noch das Lehrerzimmer der Realschule mit Kosten von ca. 18.000 Euro sowie zwei Gruppenräume im Kindergarten Regenbogen in der Sprollstraße mit ca. 36.000 Euro folgen. Dort soll es zudem auch Verbesserungen im Bereich des Brandschutzes geben.

Bei der Vielzahl der Gebäude und Räume in der Gemeinde und den Ortschaften stellen Umsetzung und Kosten dabei eine gewisse Herausforderung dar. „Nicht überall können wir alles sofort auf den neuesten Stand bringen“, so Bürkle. „Insbesondere wo ohnehin energetische oder brandschutztechnische Maßnahmen anstehen, versuchen wir aber immer akustische Belange mit zu prüfen und umzusetzen.“

Dass die Maßnahmen hilfreich sind und auf sehr positive Resonanz stoßen, wird von den Betroffenen bestätigt. „Die neu ausgestatteten Bereiche kommen bei allen gut an“ berichten die Schulleiterinnen der Werkrealschule bzw. der Grundschule, Julia Kiebler und Franziska Link-Bodenmiller, praktisch übereinstimmend. „Es ist teilweise ein riesiger Unterschied gegenüber vorher. Der Schulbetrieb in Räumen mit Akustikdecken ist für Lehrer und Schüler spürbar angenehmer und weniger anstrengend!“.
 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.