29theaterhauerzHauerz - Da hatte die Theatergruppe Hauerz um Regisseurin Irene Brauchle ein ganz besonderes Stück ausgesucht: „Wallfahrt & Weihwasser“, das Erstlingswerk von Katharina Daffner wurde in der Hauerzer Festhalle erstmals überhaupt aufgeführt. Logisch, dass sich die Autorin die Welturaufführung ihres Werkes nicht entgehen ließ.



Katharina Daffner wurde 1986 in Landshut geboren und ist in ländlicher Umgebung in Wörth an der Isar aufgewachsen. Nach dem Abitur studierte sie Theaterwissenschaft, Neuere deutsche Literatur sowie Germanistische Linguistik an der LMU München und schloss dieses Studium mit dem akademischen Grad des Magister Atrium ab. Obwohl sie während ihres Studiums im Bereich Regie an verschiedenen Theatern tätig war, ließ sie sich beruflich beim Fernsehen nieder.


Seit 2010 arbeitet sie bei einer großen privaten TV-Sendergruppe in Unterföhring, aktuell im Bereich Sendeleitung. Dennoch spielt das Theater eine große Rolle in ihrem Leben. Sie ist aktives Mitglied der Theatergruppe „Isartaler Bauernbühne e.V.“ in Wörth an der Isar, das ihre Liebe zum bayerischen Volkstheater geweckt hat. Weil sie das Schreiben von Texten aller Art immer schon faszinierte, beschloss sie einfach einmal, selbst ein Stück in bayerischer Sprache zu schreiben. Da die Schauspieler der Hauerzer Theatergruppe allerdings – trotz der nahen Grenze zum Freistaat – nicht des Bayerischen mächtig sind, wurde die Handlung kurzerhand ins „Wirttebergische“ verlegt und die Texte ins „Schwäbische“ übersetzt.


Bei diesem unterhaltsamen und heiteren Stück dreht sich alles um den Marien Wallfahrtsort Au. Im „Gasthaus zur Einkehr mit Segen“, in dem sich die gesamte Handlung abspielt, heißt das Weißbier „Wallfahrt“ und bei jedem Schnaps (= „Weihwasser“), der gekippt wird, wird das Stoßgebet „Heilige Mutter von der Au steh uns bei“ gen Himmel geschickt.


Zur Handlung:
Der Schauspieler Anton (Raphael Kroll) muss im Wallfahrtsort Au für seinen Onkel (Corvin Frey) den Aushilfspfarrer spielen, weil dieser für sechs Wochen zu einem alten Freund ins Hospiz nach Südtirol reisen muss. Akribisch hatte sich Anton auf sein ungewöhnliches Engagement vorbereitet und scheint für sein Amt gerüstet, schließlich war er 12 Jahre Ministrant, liest in letzter Zeit nur noch in der Bibel und hört brav Radio Vatikan. Trotzdem ist ihm nicht ganz wohl vor seiner offiziellen Amtseinführung.


Als er im Gasthaus die hübsche Wirtstochter Helena (Verena Herberger) kennenlernt, die ihrem Vater– Gastwirt und Bürgermeister in Au – Hans Biederer (Markus Brauchle) aushilft, solange die Mutter in Kur weilt, gerät er rasch in die Zwickmühle des Zölibats. Was darf er als Pfarrer und was nicht? Dennoch verlaufen die ersten Wochen wider Erwarten gut. Schnell wir er zum Liebling vor allem der liebenswert schrulligen Auerinnen, etwa jenes gottesfürchtigen Duos, der Mesnerin Erna (Gudrun Weiss) und ihrem Alter Ego, der Zitzlerin (Angelika Treuer), die angesichts des gutaussehenden Jungpfarrers fast ihrer Heiligen untreu zu werden drohen.


Als Antons Ex-Freundin Constanze Schießl (Marion Herberger) im Ort auftaucht, lässt auch Jungbauer Martin Vilser (Jan Gapp) vom Werben um die Wirtstochter ab, denn die aufgedonnerte Großstadtpflanze „hot a Fahrwerk wia mein Fendt-Vario“. Bauer Richard Ammer (Ulrich Rettenmaier), in Nebenfunktion Vorsitzender des Wallfahrtsausschusses, vervollständigt gemeinsam mit der Tierärztin und Jägerin Edelgund von Klopfer (Elvira Vogel-Gutschi), die den Jungpfarrer mit einem wahrhaft feuchten Händedruck willkommen heißt, das Auer Einwohner-Panoptikum.


Auf wundersame Weise erholt sich die 96jährige Oma von Jungbauer Vilser wieder, obschon von Anton bereits mit der letzten Ölung versehen und auch der Gemeindestier Laurentius, hat wieder die Lust entdeckt, diese und viele andere „Wunder“ geschehen während der Vertretungszeit von Pfarrer Anton, der es beinahe schafft, sein Geheimnis wieder mit zurück nach München zu nehmen.


Wie die Geschichte endet, können die Besucher bei den weiteren Aufführungen erleben. Die weiteren Aufführungstermine sind am 04.01. um 20 Uhr. Am 06.01. findet um 14 Uhr noch eine Aufführung mit Kaffeenachmittag statt.


Die Autorin Katarina Daffner, die mit ihrer Familie angereist war, hat die Aufführung sichtlich genossen. Spielleiterin Irene Brauchle überreichte ihr nach dem letzten Vorhang ein Erinnerungsfoto mit dem Hauerzer Ensemble und lud sie wie die anderen Besucher noch zu „Wallfahrt & Weihwasser“ auf der Bühne ein.

 

Text und Bilder von Uli Gresser

 

  • bild1155bild1155
  • bild1157bild1157
  • bild1159bild1159

  • bild1160bild1160
  • bild1162bild1162
  • bild1164bild1164

  • bild1168bild1168
  • bild1169bild1169
  • bild1170bild1170

  • bild1172bild1172
  • bild1173bild1173
  • bild1174bild1174

  • bild1175bild1175
  • bild1177bild1177
  • bild1178bild1178

  • bild1179bild1179
  • bild1180bild1180
  • bild1181bild1181

  • bild1183bild1183
  • bild1185bild1185
  • bild1187bild1187

  • bild1188bild1188
  • bild1189bild1189
  • bild1190bild1190

  • bild1193bild1193
  • bild1194bild1194
  • bild1195bild1195

  • bild1196bild1196
  • bild1198bild1198
  • bild1200bild1200

  • bild1202bild1202
  • bild1204bild1204
  • bild1205bild1205

  • bild1209bild1209
  • bild1210bild1210
  • bild1211bild1211

  • bild1212bild1212
  • bild1215bild1215
  • bild1216bild1216

  • bild1217bild1217
  • bild1218bild1218
  • bild1219bild1219

  • bild1222bild1222
  • bild1225bild1225
  • bild1226bild1226

  • bild1227bild1227
  • bild1230bild1230
  • bild1232bild1232

  • bild1234bild1234
  • bild1239bild1239
  • bild1240bild1240

  • bild1242bild1242
  • bild1247bild1247
  • bild1248bild1248

  • bild1249bild1249
  • bild1251bild1251
  • bild1252bild1252

  • bild1254bild1254
  • bild1256bild1256
  • bild1257bild1257

  • bild1258bild1258
  • bild1262bild1262
  • bild1268bild1268

  • bild1269bild1269
  • bild1270bild1270
  • bild1271bild1271

  • bild1273bild1273
  • bild1277bild1277
  • bild1278bild1278

  • bild1283bild1283
  • bild1284bild1284
  • bild1285bild1285

  • bild1286bild1286
  • bild1288bild1288
  • bild1291bild1291

  • bild1292bild1292
  • bild1294bild1294
  • bild1296bild1296

  • bild1297bild1297
  • bild1302bild1302
  • bild1304bild1304

  • bild1306bild1306
  • bild1310bild1310
  • bild1313bild1313

  • bild1315bild1315
  • bild1318bild1318
  • bild1320bild1320

  • bild1323bild1323
  • bild1327bild1327
  • bild1328bild1328

 

 
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok