14jhvschuetzen

Haidgau - Die Ehrung langjähriger Mitglieder für bis zu 60 Jahre Verbundenheit mit dem Schießsportstand bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Schützenvereins St. Hubertus Haidgau im Mittelpunkt. Besonders geehrt wurde Robert Bohner, der die Bautätigkeit im vergangenen Jahr fast alleine gestemmt hatte. Neu als Beisitzer in den Vorstand gewählt wurden Robert Hirschmann und Jens Dietrich. Für insgesamt 210 Jahre im Dienste des Schützenvereines St. Hubertus Haidgau wurden Geehrt : v.l. Alois Hierlemann (60 Jahre), Albert Bank, Alois Ritscher und Matthias Münsch (jeweils für 50 Jahre). Da hatte Oberschützenmeister Franz Heine (rechts) allen Grund, sich zu freuen

SchuetzenHaidgau - Die besten Ergebnisse erzielten die Luftpistolenschützen und belegten am Ende der Saison den dritten Tabellenplatz unter elf Mitkonkurrenten. Die Luftgewehrschützen von Haidgau I erzielten zwar höhere Ergebnisse, hatten aber schwerere Gegner im Kreis Ravensburg und landeten somit auf dem fünften Tabellenplatz unter 25 Mitkonkurrenten. Mannschaft II ist für die Haidgauer eine gute, ausbaufähige Ersatzmannschaft, konnte zum Saisonende drei Plätze gutmachen und landete auf dem 24. Platz.

Langjupp

Haidgau - Wenn man als Fotograf den teilnehmenden Narrensamen im Fokus hat, fällt einem deutlich auf, dass die Narrenzünfte im Grunde keine Nachwuchssorgen haben. Der närrische Nachwuchs war präsent von der ersten Umzugsgruppe an bei der einheimischen Narrenzunft „Chadaloh“ Haidgau bis hin zur 58. Gruppe mir den „Waldhexen“ der NZ Osterhofen-Hittelkofen. (Im Bild der Narrensamen der Seibranzer Langjupp)

Zunfti

Haidgau - „Wieso - Awaa“: Unter ihrem „Schlachtruf“ hat die Narrenzunft Chadaloh am Samstag zum Narrensprung nach Haidgau eingeladen. Bei herrlichem Wetter sorgten Mitglieder von 58 Narrenzünften und Musikkapellen für Schwung und Stimmung im Dorf. Die zahlreichen Zuschauer am Straßenrand wurden bestens unterhalten, nicht wenige junge Mädchen landeten im Netz oder Korb und wurden kräftig durchgeschüttelt. Bild: Die heimische Narrenzunft „Chadaloh“ eröffnet den Narrensprung

Zunfti

Haidgau - Zum Zunftmeisterempfang vor dem Narrensprung der Haidgauer Chadaloh konnte deren Zunftmeister Daniel Wassner gemeinsam mit seinem Vize Peter Rösch neben der Ortsvosteherin Ernestina Frick, den Ehrenzunftmeister Franz Ritscher, auch eine kleine Delegation des Alemannischen Narrenrings begrüssen. Während des Empfanges kommen einige kleine Sünden des Daniel Wassner auf den Tisch. Bild: v.l.n.r. Daniel Wassner, Zunftmeister, Charlie Maier, Ehrenpräsident der ANR, Claudia Bosler, ANR, Bernd Zupfer, (Hästragerorden) Haidgau, Tobias Maucher (Hästragerorden), Haidgau, Gabi Pfarherr, ANR, Peter Rösch, Vize-Zunftmeister.

DBSZ1  Titelbild

Haidgau - „Klingt guat“- wird es vom 30. Mai bis 3. Juni 2018 heißen, wenn die Musikapelle Haidgau ihr 125-jähriges Bestehen mit einem großen Kreisverbandsmusikfest feiert.

1

Haidgau - Am vergangenen Samstag, den 11.2.2017 waren im Narrennest Haidgau zum 28. Mal in Folge die „Fasnetslader“ unterwegs. Korrektur: Fälschlicherweise wurde im Artikel der Narrensprung für den 23.02. angekündigt, anstatt richtigerweise am 18.02.2017.

MK haidgau 2015Haidgau - Die Musikkapelle Haidgau und ihr Förderverein konnten bei der Generalversammlung am 12. Februar auf ein erfolgreiches vergangenes Jahr zurückblicken und können durch die Beständigkeit in der Vorstandschaft zielgerichtet auf das Kreisverbands-Musikfest im Jahr 2018 blicken.

SchuetzenHaidgau - Die Luftpistolenschützen wuchsen mit ihren Gegnern und knackten zum ersten mal die 1400-Ring- Hürde und halten den dritten Platz in der Tabelle.

Weihnachtsfeier Engel  3Haidgau - Wir, die Haidgauer Ministranten, mussten unsere Weihnachtsfeier aus terminlichen Gründen auf das neue Jahr verlegen. Nachdem wir auf der Dorfweihnacht in Haidgau Waffeln gebacken und heiße Schokolade ausgeschenkt haben sowie als Dreikönige durch Haidgau gezogen sind, gönnten wir uns dieses Jahr eine Einkehr im neueröffneten Gasthaus "Zum Engel" in Haidgau. Das gemeinsame leckere Essen mit Nachtisch ließ keine Wünsche offen. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei der Gastwirts-Familie Rösch bedanken, die uns die Getränke spendiert hat. Die Oberminis

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok