19mvdietmannsDietmanns - Beide Vereine sind Jahrgang 1846 und weisen viele Gemeinsamkeiten auf. Dennoch kam es bisher noch zu keinem gemeinsamen Auftritt. Bis sie am Samstag beim Jahreskonzert des MV Dietmanns in der Friedrich-Schiedel-Halle erstmals gemeinsam musizierten. Und wie!




Die Vorzeichen standen gut: Die Halle war voll, viele Ehrenmitglieder und Musikanten aus den benachbarten Musikkapellen konnte Markus Riß, Vorstand des MV Dietmanns begrüßen und neben Ortschaftsräten, die Ortsvorsteherinnen von Gospoldshofen, Unterschwarzach und der Hausherrin Monika Ritscher, auch der ehemals für die beiden Gemeinden zuständige ehemalige Stadtpfarrer Norbert Wahl war zu diesem Konzert gekommen. Helmut Pfänder, Vorstandsmitglied des MV Seibranz, vermutete ja mit einem Augenzwinkern, dass die Gastgeber wohl „eine Höllenangst“ vor dem Gastgeschenk, dem grünen Kartäuser, gehabt hätten.


Nach diesem verbalen Vorgeplänkel eröffnete der Musikverein Seibranz unter der Leitung von Josef Breher das erste Doppelkonzert mit dem Musikverein Dietmanns mit Werken der „Magic Moments Overture“ von Josef Böhnisch. Magisch und mystisch war die Halle vom Dekorationsteam um Claudia Welte dekoriert worden. Mit „Homeland“ setzte der österreichische Komponist Otto M. Schwarz dem Nationalpark „Hohe Tauern“ ein musikalisches Denkmal, dessen Mystische Anziehungskraft die Seibranzer Musiker, sehr gut zum Ausdruck brachten. „Montanas del Fuego –Die Feuerberge“ des jungen deutschen Komponisten Markus Götz handelt ebenfalls von einem Nationalpark auf Lanzarote, der den Komponisten durch seine Nähe zu Afrika und mit seinen Vulkanbergen zu der Komposition inspirierte.


Mit der Vajnorska-Polka des slowakischen Komponisten Karol Paivy war der MV Seibranz beim traditionellen Wertungsspiel in Eglofs mit Polka, Marsch und Walzer sehr erfolgreich gewesen. Eigentlich hätte das nächste Stück„Fascinating Drums“ eher nach den Hauptprotagonisten „Fascinating Drummers“ heißen müssen, erklärte Margit Waibel, die wie immer charmant und komplett auf Schwäbisch durch das Programm der Seibranzer Kapelle führte. Sie nutzte die Gelegenheit, um die besonderen Herren des Rhythmusregisters mit ihren ganz speziellen Eigenschaften vorzustellen.


Als Zugabe spielte der Musikverein Seibranz den Marsch „Mens Sana in corpore sano“ des holländischen Komponisten Geert Sprick, den dieser seinem zu früh verstorbenen Vater gewidmet hat. Dieser hatte sich zu Lebzeiten sehr aktiv für die Turnvereine in Holland eingesetzt, unter deren Fahnen dieser Sinnspruch steht.


Dass dieses kein gewöhnliches Konzert sein würde, wurde jedem der rund 300 Besucher beim Betreten der Friedrich-Schiedel-Halle sofort klar, hatte der Musikverein doch als Motto „Magie und Mystik“ ausgegeben, was sich auch wunderbar in der Dekoration wie auch in der Stückeauswahl widerspiegelte. Und dass der Dietmannser Dirigent Wolfgang Huber im Outfit eines Kapellmeisters auftrat, hatte seine Ursache sicher nicht allein damit zu tun. War es doch seine (vorläufige) Abschiedsvorstellung mit den Dietmannsern, denn Anja Vincon wird nach ihrer Auszeit wieder den Taktstock übernehmen.


Mit einem besonderen Eröffnungswerk, der Unity-Fanfare von Otto M. Schwarz, startete der MV Dietmanns seinen Programmteil. „Es erwartet sie die neuartige Auflage eines Fanfarenzugs, nur eben kombiniert mit Holzblasinstrumenten,“ kündeten die beiden jugendlich-forschen Ansagerinnen Alina Jäger und Carina Ego die Eröffnung an, bei der der Komponist die Musiker zu Höchstleistungen antreiben wollte. Was ihm auch wunderbar gelang, wie der langanhaltende Applaus unterstrich.


Als Hexe und Heilige verkleidet führten die beiden Ansagerinnen in das symphonisch-mystische Werk „The Witch and the Saint“ des 1970 geborenen amerikanischen Komponisten Steven Reineke ein, in dem die 52 Musiker den Widerstreit von Gut und Böse für das Publikum erlebbar machten und in das Mittelalter, in die Zeit der Hexenverfolgung und den Geist des Guten im Menschen eintauchen ließen.


Mit dem „Concerto d'Amore“ von Jacob de Haan versetzte Wolfgang Huber Publikum und Musiker in die Zeit der ersten großen Liebe zurück, als zahlreiche Schmetterlinge im Bauch Indikatoren für ganz große Gefühle waren. Von großen Emotionen handelte auch das inzwischen zum Musical-Klassiker avancierten „Phantom der Oper“ von Andrew Lloyd Webber, bei dem die Bühne mit einem „echten“ Lüster aus der Pariser Oper erleuchtet wurde. Mit ihrem letzten Programmstück „Imagasy“ forderten Komponist Thiemo Kraas und Musiker die Fantasie des Publikums noch einmal heraus, getreu dem Motto mit dem das ganze Konzert überschrieben war.


Natürlich durften die Musiker um Wolfgang Huber die Bühne nicht ohne Zugabe verlassen. Mit dem besonders das Trompeten-Register fordernden „Annie´s Dream“ des schweizer Komponisten Christoph Walter und dem Marsch „Salemonia“ des Unterallgäuer Komponisten Kurt Gäble hinterliessen die Dietmannser ein begeistertes Publikum und einen nicht weniger begeisterten Dirigenten Wolfgang Huber in der Freidrich-Schiedel Halle.



Bericht und Bilder Ulrich Gresser



  • bild3411bild3411
  • bild3412bild3412
  • bild3416bild3416

  • bild3419bild3419
  • bild3420bild3420
  • bild3422bild3422

  • bild3423bild3423
  • bild3424bild3424
  • bild3426bild3426

  • bild3429bild3429
  • bild3431bild3431
  • bild3432bild3432

  • bild3433bild3433
  • bild3435bild3435
  • bild3437bild3437

  • bild3439bild3439
  • bild3441bild3441
  • bild3442bild3442

  • bild3445bild3445
  • bild3446bild3446
  • bild3448bild3448

  • bild3450bild3450
  • bild3451bild3451
  • bild3453bild3453

  • bild3456bild3456
  • bild3457bild3457
  • bild3458bild3458

  • bild3459bild3459
  • bild3461bild3461
  • bild3463bild3463

  • bild3464bild3464
  • bild3465bild3465
  • bild3467bild3467

  • bild3469bild3469
  • bild3471bild3471
  • bild3472bild3472

  • bild3473bild3473
  • bild3477bild3477
  • bild3480bild3480

  • bild3485bild3485
  • bild3486bild3486
  • bild3487bild3487

  • bild3490bild3490
  • bild3492bild3492
  • bild3493bild3493

  • bild3499bild3499
  • bild3500bild3500
  • bild3501bild3501

  • bild3502bild3502
  • bild3505bild3505
  • bild3506bild3506

  • bild3508bild3508
  • bild3510bild3510
  • bild3518bild3518

  • bild3521bild3521
  • bild3523bild3523
  • bild3524bild3524

  • bild3525bild3525
  • bild3526bild3526
  • bild3527bild3527

  • bild3530bild3530
  • bild3532bild3532
  • bild3534bild3534

  • bild3537bild3537
  • bild3539bild3539
  • bild3540bild3540

  • bild3546bild3546
  • bild3550bild3550
  • bild3551bild3551

  • bild3552bild3552
  • bild3554bild3554
  • bild3556bild3556

  • bild3557bild3557
  • bild3560bild3560
  • bild3562bild3562

  • bild3563bild3563
  • bild3565bild3565
  • bild3568bild3568

  • bild3571bild3571
  • bild3572bild3572
  • bild3577bild3577

  • bild3578bild3578
  • bild3579bild3579
  • bild3580bild3580

  • bild3581bild3581
  • bild3582bild3582
  • bild3583bild3583

  • bild3584bild3584
  • bild3593bild3593
  • bild3594bild3594

  • bild3596bild3596
  • bild3597bild3597
  • bild3603bild3603

  • bild3604bild3604
  • bild3605bild3605
  • bild3606bild3606

  • bild3608bild3608
  • bild3609bild3609
  • bild3610bild3610

  • bild3614bild3614
  • bild3616bild3616
  • bild3617bild3617

  • bild3618bild3618
  • bild3619bild3619
  • bild3620bild3620

  • bild3622bild3622
  • bild3624bild3624
  • bild3626bild3626

  • bild3627bild3627
  • bild3629bild3629
  • bild3630bild3630

  • bild3634bild3634
  • bild3636bild3636
  • bild3640bild3640





Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter