Erlebnis
Bad Waldsee
- Geschätzte 3000 Besucher nutzten am Freitagnachmittag bis in die späten Abendstunden hinein die einmalige Gelegenheit, elf Bad Waldseer Wirtschaftsunternehmen - vom Handwerksbetrieb bis zum weltweit agierenden Industrieunternehmen -  zu erkunden.

 

Über die gewährten Einblicke gab es nur Lob von allen Seiten. Bei der Eröffnungsfeier im Bad Waldseer Gesundheitszentrum Therme würdigten Bürgermeister Roland Weinschenk, WIR-Geschäftsführer Hans-Joachim Hölz und MdL Paul Locherer diese Initiative, die in Isny fortgesetzt werden soll. Locherer sprach vom „Leuchtturm“ Bad Waldsee und wünschte, dass die von hier Impulse für Ausbildung und sichere Arbeitsplätze ausgehen.

In jeder Hinsicht hatten die Initiatoren nämlich Hans-Joachim Hölz von der WIR-Wirtschafts- und Innovationsförderungsgesellschaft des Landkreises Ravensburg, Regine Rist von der Wirtschaftsförderung der Stadt Bad Waldsee und Simone Laudon von Südwestmetall & BBQ mit dem Modell „Perspektive 2013 – Erlebnis Wirtschaft Bad Waldsee“ einen Volltreffer gelandet. Die Vorbereitung auf die perfekt ausgeklügelte Veranstaltung dauerte nahezu ein Jahr, hat sich aber bestens gelohnt.

Die von langer Hand vorbereitete Initiative zog Hunderte von Besuchern an, die bis 22:00 Uhr in elf verschiedenen Unternehmen Einblicke über die Arbeitsweise, über deren Produkte über Betriebsphilophie und Betriebsentwicklung gewinnen konnten. Selbst während des Länderspiels der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Irland riss der Besucherstrom nicht ab.

In den elf teilnehmenden Unternehmen, so in der Industriezone  Nord mit Hymer AG, Mast Kunststoffe, Dr. Schaette GmbH, Rolf Gölz - der Fahrradprofi, Versandhaus Walz, in Gaisbeuren mit Jäckle-Schweiß & Schneidtechnik, Jehle Holzbau und Wiegräfe - Digitale Druck- und Werbetechnik, im Gewerbegebiet Steinach mit der Bohle-Gruppe und SGG Aluminium sowie im Gesundheitszentrum Waldsee-Therme wurden die Gäste alle mit offenen Armen und ausgesprochen freundlich empfangen.

Sechs Stunden lang hatten sich Eigentümer, Manager, Betriebsangehörige und Auszubildende viel Zeit genommen, um ihre Betriebsstätten zu erklären, technische Abläufe vorzuführen und kleine Präsente zu überreichen. Getränke und Imbisse wurden gereicht. Besonders interessant für Schüler und Jugendliche waren die Informationen über die Ausbildungsmöglichkeiten in den Betrieben. Grundsätzlich konnte festgestellt werden, dass das Angebot an Ausbildungsmöglichkeiten in technischen, handwerklichen wie kaufmännischen Berufen hier in Bad Waldsee sehr vielfältig und facettenreich ist. Strahlende Auszubildende, meist schon in schmucker Betriebskleidung  in den Empfangsbereichen versammelt, ließen erkennen, dass sie eine gute Lehrzeit mit vielen Aufstiegsmöglichkeiten  auch im eigenen Betrieb zu schätzen wissen.

Über Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten informierte BBQ und Südwestmetall in Räumen der Hymer AG. Dort war eigens ein Technikparcour eingerichtet worden. Einen sportlichen Vergleich mit Besuchern, die mit dem VIP-Bus gekommen waren, gab es hier auch. Bürgermeister Roland Weinschenk und zwei Stadträte wagten, ein Wettrennen auf Mini-Reisemobilen mit dem Hymer-Geschäftsführer Jörg Reithmeier aufzunehmen..Letzterer gewann überlegen den sportlichen Vergleich. In der Zimmerei Jehle (Gaisbeuren) hatte die Kreishandwerkerschaft Ravensburg und das Zimmerer-Ausbildungszentrum Biberach einen Informationsstand eingerichtet. Welche Chancen und Aufstiegsmöglichkeiten über das Handwerk in der Berufswelt bestehen, wurde hier sehr augenfällig und überzeugend dargestellt.  Bei der Firma Mast wurde daran erinnert, dass hier in Bad Waldsee die Zusammenarbeit mit den Schulen (Praktikas) gut funktioniert und momentan noch kein Nachwuchsmangel an Auszubildenden herrscht.

Auffallend viele Familien nutzten das einmalige Angebot in den Betrieben, wo sie sich an den Erlebniswelten mit Spielen, mit Kunstschaffen, Experimenten und Versuchen unterschiedlichster Art beteiligen konnten. Lange Schlangen bildeten Frauen beispielsweise in der Dr. Schaette GmbH im Rundpavillon „Dr. Hauschka trifft Dr. Schaette  “. Denn dort gab es feine Handmassagen mit wohlriechessnden duftenden Cremes und die wollten sich viele Damen nicht entgehen lassen. Eine Episode am Rande:  als die VIP-Gruppe im 4. Stock des Versandhauses Walz über Struktur und Beschäftigtenzahl des Unternehmens informiert wurde, ließ eine lauter Freudenschrei die Versammlung zusammenzucken. Eine Besucherin aus Osterhofen hatte dort beim Glücksraddrehen gerade den Hauptpreis gewonnen und reagierte entsprechend übergläcklich.

 

Komplimente für die Organisatoren und für die engagierten Verantwortlichen in den elf Betrieben gab es durchgehend  und zwar in Hülle und Fülle. Man entdeckte nur zufriedene Gesichter.

 

Fotos dazu von Rudi Martin, leider konnte der Fotograf wegen der fortgeschrittenen Zeit nur 8 der 11 Betriebe besuchen.

 

Zum Fotoalbum

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok