07Verabschiedung MitgliederBad Waldsee - Zwei verdiente Mitglieder verabschiedet. Bei Peter Scheible als auch bei Egon Wieland lief die Amtszeit aus und sie haben sich nicht mehr aufstellen lassen. Längst sind die Kinder der beiden Ehrenamtlichen der Schule entwachsen und so fehlt ihnen der direkte Kontakt in die Schule. Bild: Alexander Dorn, Peter Scheible, Egon Wieland, Peter Niedergesäss

 

Peter Scheible, war vor 15 Jahren Gründungsmitglied der Stiftung. Er begann 2004 als Schriftführer und wurde 2009, nicht nur wegen seines Fachwissens in Finanzangelegenheiten, Mitglied des Vorstands. Zu seinen Aufgaben gehörte, neben den Aufgaben der örtlichen Stiftung, auch die Vertretung in der Diözesan-Stiftung.


Hier hat er sich einen Namen gemacht, in dem er Struktur und Transparenz in die Finanzen auf Diözesanebene gebracht hat. In der örtlichen Eugen-Bolz-Schulstiftung war Peter Scheible, neben den Finanzen, hauptsächlich für den Eugen-Bolz-Kindergarten verantwortlich. Die Eugen-Bolz-Schulstiftung dankt ihm für sein starkes Engagement in der Schule, das er immer sportlich und mit viel Elan angegangen ist. Stiftungsratvorsitzender Peter Niedergesäss: „Er hat im wahrsten Sinne des Wortes „Elternschule“ gelebt.


Ebenfalls großen Dank verdient hat Egon Wieland, das zweite scheidende Mitglied des Stiftungsrates. Egon Wieland war fast zehn Jahre ehrenamtlich stellvertretender Stiftungsratvorsitzender und vertrat, gemeinsam mit dem Vorsitzenden Peter Niedergesäss, die Eugen-Bolz-Schulstiftung in den Gremien der Diözese. Gleichzeitig war er ein wichtiges Verbindungsglied zur Bad Waldseer Kirchengemeinde St. Peter und konnte die Beziehungen verstärken.


Beide scheidenden Mitglieder wurden in einer Stiftungsratsitzung gebührend geehrt und durch den Vorsitzenden Peter Niedergesäss verabschiedet. Für die Nachfolge konnten zwei neue Mitglieder*innen gewonnen werden, die Bischof Gebhard Fürst zur Berufung vorgeschlagen wurden.



Bericht: Tina Herkommer Eugen-Bolz-Schule Bild: Alfons Kohlmeier-Wolf

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.