Wildbienenhaus 1red

Bad Waldsee - Gemeinsam haben die Auszubildenden der Stadt, der Städtischen Rehakliniken und der Firma SaluVet das neue Wildbienenhaus am Stadtsee mit kreativ gestalteten insektenfreundlichen Materialien am vergangenen Samstag im Rahmen der landesweiten Energiewendetage bestückt.

 

Das Wildbienenhaus ist quasi ein „Upcycling“-Wildbienenhaus. Es wurde von Rainer Schuhmacher (früher Baubetriebshof) im Frühjahr für den Energietag aus Abfallholz geschreinert, ganz nach dem Vorbild des Wildbienenhauses im Schlosspark. Auch beim Aufbau wurde an Nachhaltigkeit gedacht, denn die Metallpfosten bestehen aus ehemaligen kaputten Straßenschilder-Pfosten. Weiter ging das „Upcycling“ auch beim Befüllen. Das Schilf stammt aus dem Schlosspark und wurde im Frühjahr von den Auszubildenden geschnitten. Der Bambus und Apfelbaumäste stammen aus den Privatgärten von städtischen Mitarbeitern, das Totholz, die Buchenstämme und der Lehm aus unserem Stadtwald.

 

Fachlich wurden die Nachwuchskräfte von Dr. Ulrich Walz unterstützt. Er brachte auch die Idee ein, die Hölzer mittels Muster zu gestalten. Die Nachwuchskräfte, auch diejenigen, die bis dato noch keinen großen Umgang mit den Akku- Bohrern hatten, entpuppten sich als kreative Bohr-Experten und hatten großen Spaß bei ihrer neuen „Lieblingsbeschäftigung“ und brachten im wahrsten Sinne des Wortes die Bohrer zum „Glühen“.

 

Am Ende der Aktion – initiiert und organisiert von Brigitte Göppel vom städtischen Energieteam – kam ein wirklich ideenreich gestaltetes Wildbienenhaus heraus. Kleinere Restarbeiten wie der Rahmen werden in zwei Wochen ausgeführt, denn dann wird auch der Lehm im oberen Stockwerk getrocknet sein. Der Standort am Seeweg wurde bewusst gewählt. Denn er eignet sich hervorragend durch den sonnigen Platz. Desweiteren soll das Wildbienenhaus an dieser Stelle für Aufmerksamkeit beim Thema Artenschutz sorgen; die Wiese dahinter gehört der Stadt und so ist es möglich, auch gleich eine 2000 Quadratmeter große Wildblumenwiese dort anzulegen. Erst neulich wurde hier der Boden für die Aussaat vorbereitet. Im nächsten Jahr soll es dann eine wunderschöne Blumenwiese und hoffentlich sehr viele Wildbienen dort geben.

 

Ein ganz, ganz großes Dankeschön geht an Dr. Ulrich Walz (links neben dem Wildbienenhaus) für die fachliche Unterstützung, ohne die diese nachhaltige Aktion nicht möglich gewesen wäre. Ebenfalls ein dickes Dankeschön geht an die Herren vom Baubetriebshof, Martin Wild und Mike Haag, sowie an unseren Stadtförster Martin Nuber und natürlich an alle Auszubildenden und ihre Ausbildungsleiterinnen Carina Hepp (6. von rechts; Stadt) und Michaela Butzug (4. von rechts) sowie Kerstin Eisele (3. von rechts; beide Firma Saluvet;), die extra am Samstag zur Aktion gekommen sind. Die Firma SaluVet unterstützt im Rahmen ihrer 100-Jahr- Feier das Projekt nicht nur mit „Manpower“, sondern auch finanziell. Finanziell beteiligt sich auch die Bildungsstiftung Bad Waldsee am Projekt für mehr Artenvielfalt.

 

 

Text und Bilder: Brigitte Göppel

 

 

Wildbienenhaus 2red

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.