tg bad waldseeBad Waldsee - Nach den ersten beiden Spieltagen befinden sich alle drei Tischtennis-Jugend-Teams der TG Bad Waldsee auf der Poleposition bzw. knapp dahinter. Die Erste gewann die Spiele in der Bezirksliga gegen Amtzell und Tettnang jeweils deutlich mit 6:1, obwohl man beide Male auf Spieler/-in der Zweiten als Ersatz zurückgreifen musste.

 

 

Das obere Paarkreuz mit den Stammkräften Leon Minsch und Lukas Dachs erspielten sich bisher eine 5:1 Bilanz. Nur Lukas hatte gegen Tettnangs Nummer Eins knapp das Nachsehen. Im unteren Paarkreuz steht Deborah Gläser ausgeglichen (1:1), Matti Eilers gewann sein Einzel gegen Amtzell sowie Michel Kreidler seines gegen Tettnang. Die Doppel Dachs/Minsch, Eilers/Gläser und Gläser/Kreidler harmonierten in beiden Spielen sehr gut und waren durchweg siegreich. Die Ersatzspieler/-in, die letzte Saison noch zwei Klassen tiefer spielte(n) konnten sich gut an das höhere Spielniveau anpassen.

 

Die 2. Jugendmannschaft hatte bisher das Lokalderby in der Bezirksklasse gegen die SG Aulendorf 3, denen man in der vergangenen Saison - eine Liga tiefer, knapp die Meisterschaft überlassen musste. Beide Teams waren nicht ganz so stark aufgestellt wie noch zuletzt und so wurde es wieder ein ausgeglichener Wettkampf. Am Ende kam es wieder einmal zu einer Punkteteilung (5:5). In den Einzeln hatten die Waldseer die Nase vorn: Leander Bauer gewann vorne beide, Deborah Gläser spielte ausgeglichen, ebenso Niklas Dümmler und Leo Steinestel im hinteren Paarkreuz. Leider verlor man beide Doppel.

 

Auch die Dritte spielte zwei Ligen tiefer gegen den Nachbarn aus Aulendorf. Dort griffen Jonas Frickel und Ben Luzius zum ersten Mal ins Wettkampfgeschehen ein. Ben gewann gleich seine beiden Spiele und konnte gar einen 0:2 Satzrückstand wettmachen. Jonas hatte nur das Nachsehen gegen die gegnerische Nummer eins (S. Aab), welche alle drei Einzel gewann. Im Doppel mit Leo Steinestel gewannen sie verdient mit 3:1. Leo, an Nummer eins gesetzt, verlor in 5 Sätzen gegen Aulendorfs Einser, hatte aber wenig Mühe bei den anderen beiden Spielen. Steffen Erath hatte bei seinen Einzeln das Nachsehen und so stand es am Ende 6:4 für die TGler.

 

 

Bericht: David König

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.