31kraeuterspirale

Bad Waldsee - 100 Tage lang haben sich die Auszubildenden der Firma SaluVet um die Kräuterspirale am Stadtsee gekümmert, nachdem sie diese neu angepflanzt hatten. Regelmäßig haben sie die Pflanzen gepflegt und gegossen. Zwischenzeitlich haben sich die Kräuter wunderbar entwickelt, sind groß geworden und locken mit ihrem Duft die Insekten an, wie man beim Übergabetermin am vergangenen Dienstag mit Freude feststellen konnte. Bild: Die Verantwortlichen der Stadt Bad Waldsee bekommen symbolisch von den SaluVet-Auszubildenden und Geschäftsführerin Sandra Graf-Schiller eine Gießkanne überreicht.

 

Die Stadt Bad Waldsee übernahm an diesem Tag vereinbarungsgemäß die Pflege der Kräuterspirale. Bürgermeister Roland Weinschenk bedankte sich herzlich bei den Auszubildenden sowie den Vertretern von SaluVet für die tolle Idee und den großen Einsatz der jungen Auszubildenden. Die Aktion sei ein tolles Signal nach außen, sich Gedanken um Nachhaltigkeit und Insektenfreundlichkeit zu machen.

 

Weinschenk hoffte auch, dass die Besucher pfleglich mit der Anlage umgehen und es schätzen, welche Mühe sich die Auszubildenden gegeben haben. Zukünftig werden sich die Mitarbeiter der Abteilung Grünpflege der Stadt um die Anlage kümmern. Symbolisch überreichten die Auszubildenden ihre Gießkanne an Kathrin Semjan von der Abteilung Grünpflege (im Bild Dritte von rechts). Diese bezeichnete die Aktion als „super Sache“ und lobte ebenfalls das große Engagement der Auszubildenden.

 

Auch Dr. Sandra Graf-Schiller von der SaluVet- Geschäftsführung (Vierte von rechts) lobte die Idee und das große Engagement, mit dem „ihre“ Auszubildenden dieses Geburtstags-Projekt umgesetzt haben. „Ich habe oft gesehen, wie sich unsere Auszubildenden mit der Gießkanne und dem Rad auf den Weg zur Kräuterspirale gemacht haben“, erinnert sie sich. „Toll, dass Ihr an uns gedacht habt und die Idee super umgesetzt habt“, freute sich auch Walter Gschwind, Leiter des Fachbereichs Wirtschafts- und Kulturraum Bad Waldsee (Zweiter von rechts). Er überreichte den Auszubildenden im Namen der Stadt jeweils ein Glas Bad Waldseer Honig. Die im Bild zu sehenden Auszubildenden sind (von links) Isabel Eisenbarth, Sophia Domnowski, Lorena Merk und Patric Kollmus.

 

 

Text/Fotos: Brigitte Göppel

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok