jugendmusikwaldseeBad Waldsee - Auf der jüngsten Hauptversammlung gab es Zahlen und Fakten zum abgelaufenen und aktuellen Jahr.



Demnach habe die Schülerzahl spürbar zugelegt. Man nähere sich schrittweise dem tatsächlichen Bedarf in der Kurstadt und Nachbargemeinden. Diese erfreuliche Entwicklung sei zum einen der verbesserten Attraktivität der Einrichtung, andererseits aber auch der angemesseneren Haushaltssituation geschuldet. Der städtische Zuschuss erhöhte sich von 24% auf 29%. Dafür dankte Vorsitzender Lutz ausdrücklich dem anwesenden Bürgermeister Weinschenk und dem Gemeinderat der Stadt.


So konnten die Deputate der Lehrkräfte nach langem Kampf erhöht werden. Zwar liege man hier immer noch deutlich unter dem Landesdurchschnitt, aber die Richtung stimme, freute sich Lutz. Gleichermaßen werde die Einrichtung ihrer Rolle als seriöser Arbeitgeber von hochqualifizierten Lehrkräften gerecht, weil die gesetzlich vorgeschriebene Rücklage schrittweise erreicht werden könne, wovon man bislang weit entfernt war. Insgesamt dürfte die JMS nun fit für die Zukunft sein.


In seiner Begrüßung zur Jahreshauptversammlung ging Lutz zum wiederholten Mal auf den hohen Wert musikalischer Bildung für Jugendliche ein. Junge Musizierende haben gegenüber nicht musizierenden einen deutlichen Entwicklungsvorsprung, der sich u.a. in besseren Notendurchschnitten bei Schulabgängern widerspiegele. Zusätzlich lernen junge Musiker früh ihre Rollen in Teams bzw. Ensembles und damit Verantwortung für Andere und für sich selbst.


Schulleiter Manfred Fuchs berichtete ausführlich über die vielfältigen Aktivitäten der JMS .Dabei legte er großen Wert auf die gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Musikvereinen, auf die höchst erfolgreiche Arbeit des Jugendblasorchesters und auf die musikalische Früherziehung, die in der Familienbildung und über Kindergärten erfolge. Wichtig für ihn ist und bleibe der Aufbau von Ensembles. Auch die Kooperation mit Schulen sei wünschenswertes Ziel der Bildungsarbeit. Das Unterrichtsangebot der JMS umfasse Grundfächer, Streicher, Zupfinstrumente, Holzbläser, Blechbläser, Schlagzeug, Tasteninstrumente, Gesang und Ensembles u.a. das Vororchester, das jedem Interessierten offenstehe. Die Schülerzahl liege bei 564! Kritisch merkte Fuchs die Situation der Unterrichtsräume an.


Vorstandsmitglied Alfred Maucher, Geschäftsführer und verantwortlich für Finanzen und steuerrechtliche Fragen präsentierte seinen korrekt erstellten Jahresabschluss für 2018, wie ihm der neu bestellte Rechnungsprüfer Wolfgang Bohnert bescheinigte. Größter Haushaltsposten war wie immer die Vergütung der Lehrkräfte, diesmal mit knapp 424 000 Euro, während die superschlanke Verwaltung mit gerade mal 1140 Euro zu Buche schlug. Für Anschaffungen mussten knapp 10 000 Euro aufgebracht werden, wobei diesmal ein neues Klavier für 5 500 Euro zu stemmen war. Erleichtert wurde dies durch eine großzügige Zuwendung seitens der Bad Waldseer Bildungsstiftung in Höhe von 4 000 Euro. Dafür bedankte sich Lutz nochmal ausdrücklich bei den Verantwortlichen.


Im laufenden Haushaltsjahr werde mit einer nochmal geringfügigen Steigerung der Personalkosten gerechnet, so die Planung des Vorstands. Gleichzeitig werde insbesondere bei Anschaffungen deutlich zurückgefahren. Die Entlastung des gesamten Vorstands, empfohlen von Bohnert, erfolgte einstimmig, ebenso die Verabschiedung des Haushaltsplans 2019.


Neu zu wählen waren diesmal turnusmäßig die Schulleitung, die Geschäftsführung, die Rechnungsprüfung und Bürgermeister Weinschenk, der zwar qua Amt Vorstandsmitglied ist, aber laut Satzung dennoch vom Verein bestätigt werden muss. Alle bisherigen Amtsinhaber stellten sich wieder zur Wahl und wurden einstimmig gewählt, wobei der Schulleiter lt. § 7, Absatz 1 der Satzung für vier Jahre zu wählen ist. Neu gewählt wurde Rechnungsprüfer Wolfgang Bohnert als Nachfolger des ausgeschiedenen Paul Kohlschreiber.


Abschließende Hausaufgabe der Versammlung war die Verabschiedung der geringfügig aktualisierten bzw. veränderten Satzung, wobei es insbesondere um § 11, Absatz 2 ging und um Hinweise des Vereinsregisters in Ulm. Lutz bedankte sich stellvertretend bei allen Lehrkräften, insbesondere für deren Loyalität und vorbildlichen Engagements, bei seinen Vorstandskollegen und bei den Eltern der Musikschüler. Sein besonderer Dank galt wie immer der Sekretärin/Sachbearbeiterin Lilo Steinmetz, die diese Aufgabe seit über 40 Jahren äußerst zuverlässig wahrnehme. Weiter warf Lutz die Frage auf, ob denn nicht eine Geburtstagsfeier der JMS anlässlich ihres 45-jährigen Bestehens im kommenden Dezember geplant werden könnte.


Zuletzt wurde auf besondere Termine im restlichen Kalenderjahr hingewiesen: Sommerkonzert der Gesangsklasse von Elena Becker am 5. Juli, Schülerjahreskonzert in der Stadthalle am 19. Juli und Jugendmusikpreis 2019, Wertungsspiele am 19. Oktober und Preisträgerkonzert am 15. November.



Bericht Peter Lutz Vorsitzender der Jugendmusikschule Bad Waldsee

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok