publikum 02Bad Waldsee - Zu diesem Anlass bot der Mediziner einen besonderen Vortrag im katholischen Gemeindehaus über die wichtigsten Gesundheitsthemen Ernährung, Bewegung und Stress und zeigte nicht nur fundiertes Wissen, sondern auch die daraus sich ergebenden Konsequenzen und deren praktische Umsetzung. Prävention – Vorbeugung ist die beste Medizin, viel besser wie „Reparaturmedizin“ und unzählige Pillen schlucken. Bild: Dr. Werner Bader bei seinem Vortrag zum 20-jährigen Jubiläum der Praxis Dr. Bader.

 

Je früher und je individueller gesundheitsorientierte Lebensweisen aufgezeigt und die Patienten hierzu motiviert und durch praktische Hilfestellungen unterstützt werden, desto größer ist der Benefit. Altersforscher gehen davon aus, dass sich die Lebensspanne so auf deutlich über 100 Jahre ausdehnen ließe und viele medizinische Maßnahmen und persönliches Leid vermieden werden könnte. Praktische Umsetzungsmöglichkeiten im Bereich Bewegung zeigte Felix Bader auf, der zunächst mit einem Muskeltest die Zuhörer überprüfen ließ, ob ihr Kraftniveau für den Alltag noch ausreicht, oder ob es bereits Hinweise für deutliche Verluste gibt (Sarkopenie). Danach konnten die Zuhörer an ihrem Sitzplatz 5 Minuten Übungen mitmachen, die die wichtigsten Muskelgruppen aktivierten und so manchem zeigten, wo es happert und dass man eigentlich nicht viel Aufwand braucht, um schon einiges zu erreichen.

 

Der Sportpalast zeigte seine vielfältigen Möglichkeiten zur körperlichen Ertüchtigung auf. Individuell abgestimmtes Training mit und ohne Geräte; Gruppen- oder Einzeltraining bis zum „Personal Training“. Als ehemaliger Juniorennationalfahrer gibt Felix Bader über den Winter ein spezielles Radtraining und ein Rundumfitnesstraining mit Crossfit. Dr Werner Bader, früherer Triathlet und Hawaifinisher und leidenschaftlicher Radfahrer möchte am liebsten alle seine Patienten aus internistischen und orthopädischen Gründen in irgend einer Form auf das Fahrrad bringen.

 

Die Fahrradfirma Gölz, repräsentiert durch Rolf Weggemann demonstrierte eindrucksvoll wie ein passendes Fahrrad hierfür ausgestattet sein sollte; von der passenden Rahmengeometrie über Auswahl des passenden Sitzes, Lenker etc., schließlich soll man sich ja auf dem Rad wohlfühlen. Großes Thema ist hierbei die Möglichkeit eines zusätzlichen Elektroantriebes, den man je nach Bedarf zuschalten kann (Pedelec). Dr Bader zeigte hierbei eindrucksvoll auf, wie viel Watt je nach Körpergewicht, Steigung und Gegenwind geleistet werden müssen und wie rasch insbesondere der ältere Mensch, aber auch der weniger Trainierte in eine medizinisch nicht sinnvolle Überlastungsreaktion reinkommen – also kein falscher Stolz – außerdem macht es mehr Spaß, wenn man entspannter radeln kann. Mehr Räder wie Autos in Bad Waldsee ist das Ziel.

 

Den Bereich gesundes Essen und Trinken repräsentierten die Ailinger Mühle Reichenbach mit Biomüsli, Vollkornkeksen und verschieden vollwertigen Mehlen, Linsen etc.. Herr Klingele komplementierte gesunde Kost mit Oliven und Ölen, verschieden Alternativen zu „Zuckerbombengetränken“ und für die meisten war der alkoholfreie Rotwein eine neue Erfahrung. Der unbedenkliche Alkoholkonsum beträgt für Männer 4 Viertele in der Woche, für Frauen die Hälfte –neben dem alkoholfreien Bier könnte also der alkoholfreie Rotwein eine Alternative sein.

 

Die Praxis Dr Bader informierte über Stoffwechseldiagnostik , Nahrungsmittelunverträglichkeiten und die Bedeutung eines gesunden Darmes. Es geht also nicht darum Verbote auszusprechen, sondern darum attraktive Möglichkeiten auf zu zeigen. Kaum einer verließ den Saal ohne sich Gedanken zu machen, was für Ihn bei den vielen Vorschlägen in Frage kommt, den „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“

 

 

Bericht und Bilder: Dr. Werner Bader

 

 

klingele

 

 

sportpalast

 

 

muehle

 

 

praxis bader

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok