07FoerderprojektBad Waldsee - Zur feierlichen Aufnahmefeier in das Förderprojekt "Weichenstellung" waren in diesem Jahr 20 Schüler mit ihren Eltern in den Audienzsaal der Pädagogischen Hochschule (PH) in Weingarten gekommen. Diese Kinder bekommen Mentoren an die Hand, in der Regel Lehramtsstudenten der PH, welche die Kinder von der vierten bis zur sechsten Klasse während des Unterrichts und außerhalb begleiten. Bild zeigt v.li. Gerlinde Buemann, Philipp Czubek und Chantal Sophie Teilhof (zwei von drei Schülern der Döchtbühlschule, die am Projekt teilnehmen) sowie Susanne Bahro, Geschäftsführerin der Siloah-Stiftung, die das Projekt finanziell unterstützt



Unter der Moderation von Ludger Baum, dem Leiter des Regionalen Bildungsbüros beim Landratsamt Ravensburg, informierten Prof. Klaus Konrad und die Projektmitarbeiterin Romy Strobel über das Projekt. An die Schüler gerichtet sagte Prof. Konrad: "Das ganze Leben lang wird Euch das Thema Lernen begleiten. Wichtig hierfür sind Konzentration, ein gutes Gedächtnis und Motivation. Aber nicht nur Lernen, sondern auch Freizeitaktivitäten wie Besuche von Museen und sonstigen Dingen gehören zum Lernen dazu."


Von Anfang an hat Prof. Bernd Reinhoffer das Projekt in Baden-Württemberg begleitet. Er ist pädagogischer Leiter für ganz Baden-Württemberg und Prorektor der PH für Studium und Lehre. Das Projekt soll Antworten liefern, wie zum Beispiel Schülern beim effektiven Lernen geholfen werden kann. Hierfür schaffen die Mentoren Angebote und werten die Ergebnisse aus. Das Projekt "Weichenstellung" versteht sich als Team, zu dem Kinder, Eltern und die pädagogischen Mitarbeiter gehören.


Ein über die ersten drei Jahre gedrehter Film erklärte während der Veranstaltung in Weingarten, wie das Projekt funktioniert und welche Angebote es bisher gab. Auch wurden Interviews mit den Kindern und den weiteren Beteiligten geführt. Es zeigte sich, dass es Projekte gibt, die Kindern helfen, ihr Potenzial zu entfalten und die die Kinder beim Wechsel von der Grundschule in die weiterführende Schule unterstützen. Die Kinder können während dieser Zeit nicht nur viel lernen und viele neue Eindrücke sammeln, sondern auch Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen aufbauen, weil sie immer jemanden an ihrer Seite haben. Auch die beteiligten Mentoren profitieren vom Projekt unter dem Motto "Lernen in der Praxis und für die Praxis".


Aktuell nehmen drei Kinder aus der Döchtbühlschule am Projekt teil. Die Fachbereichsleiterin der Stadt, Gerlinde Buemann, sowie die Lehrerinnen Birgit Sonntag und Maria Hensel nahmen an der feierlichen Aufnahmefeier der Waldseer Schüler teil.



Foto: Prof. Bernd Reinhoffer

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok