wurzacher strasseBad Waldsee  - Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik vom 05. November 2018 | Bebauungsplan "Beim Pfännle": Sozialbindung ist nicht Bestandteil des Bebauungsplanes | Michael Kaiser möchte eine andere Straßenbezeichnung für Richthofenstraße | Verbesserung der Barrierefreiheit für Gäste und Bürger | (Bild Freiraumplanung Sigmund)

 

 

TOP 2 | Bebauungsplan „Beim Pfändle“ und die örtlichen Bauvorschriften hierzu

1. Der Bebauungsplan „Beim Pfändle“ und die örtlichen Bauvorschriften hierzu, Gemarkung Waldsee wird gemäß den übersandten Sitzungsunterlagen in der Fassung vom 28.09.2018 als Entwurf festgestellt.
2. Die Verwaltung wird beauftragt, den Entwurf für einen Monat öffentlich auszulegen und die Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange einzuholen.

 

Mit der Wortmeldung vom Roland Schmidinger und der Nachfrage nach einer möglichen kommunalen Wohnungsbaugesellschaft informiert Thomas Manz, dass sich für das Wohngebiet "Beim Pfännle" schon 220 Interessenten gemeldet haben. Eine kommunale Baugesellschaft sieht er aber nicht als Kernthema der Stadt Bad Waldsee.

Die Frage nach Sozialbindungen für Geschosswohnungen wird mit den Hinweis auf den Beschluss zu einem Bebauungsplan auf weitere Sitzungen verschoben. Aktuell gilt es die Vorgaben zur Bebauung festzulegen. Wie, zu welchem Preis, mit welcher sozialen Bindungen später die Grundstücke verkauft werden, das legt der AUT zu einem späteren Zeitpunkt fest.

Auch die Frage von Dominik Souard nach einer Tempo 30 Regelung, wird nicht Bestandteil des Bebauungsplanes. Dies wird später mit der Straßenverkehrsbehörde aufgenommen und wiederum im Gremium beraten.

Sitzungsvorlage TOP 2

 

 

TOP 3 | Straßennamen im Baugebiet „Beim Pfändle“

 Im geplanten Baugebiet „Beim Pfändle“ werden folgende Straßennamen vergeben:
1. Die Verlängerung der Richthofenstraße nach Norden bis zur Wendeplatte erhält den Namen „Richthofenstraße“.
2. Die Verlängerung des Ahornwegs nach Norden erhält den Namen „Ahornweg“.
3. Die Verlängerung des Grünen Wegs nach Westen bis zur „Richthofenstraße“ erhält den Namen „Grüner Weg“.

Die Fortsetzung und Anpassung von Straßenbezeichnungen bei der Verlängerung von bezeichneten Straßen wird allgemein als sinnvoll betrachtet. Michael Kaiser kann sich mit der Straßenbezeichnung "Richthofenstraße" nicht anfreunden. Die Namensgebung für eine Straße mit dem im zweiten Weltkrieg gefeierte "Rote Baron" Richthofen gefeierten Kriegshelden sieht er als nicht mehr zeitgemäß. Der Antrag auf eine andere Namensgebung wurde mit zwei Gegenstimmen abgelehnt.   

Sitzungsvorlage Top 3

 

 

TOP 4 | Vereinbarung mit der Oberen Schussentalgruppe (OSG) über die Sicherstellung der Löschwasserversorgung (Vorberatung)

Der Ausschuss für Umwelt und Technik schlägt dem Gemeinderat vor:
1. der Vereinbarung über die Sicherstellung der Löschwasserversorgung durch das leitungsgebundene
Wasserversorgungssystem des Zweckerbandes Wasserversorgung Obere Schussentalgruppe wird zugestimmt.
2. die Verwaltung wird zur Unterzeichnung der Vereinbarung ermächtigt.
3. der Beschaffung der notwendigen „Systemtrenner“ wird zugestimmt. Die Finanzierung erfolgt über den städtischen Haushalt 2019.

Einstimmig beschlossen

Sitzungsvorlage TOP 4

 

 

TOP 6 | Konzeption zur Verbesserung der Barrierefreiheit in der historischen Altstadt – Information

Auf breite Zustimmung stiess die Konzept-Vorstellung des Landschaftsarchitekten Jörg Sigmund zur Verbesserung der Barrierefreiheit in der Altstadt. Nach einer Bestandsaufnahme und einer Bestandsanalyse wurden für mehrere neuralgische Punkte in der Innenstadt Lösungsvorschläge vorgestellt. Das Bewusstsein für Problemzonen für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen wurde, bildlich unterstützt, geweckt. Blinde mit einem Langstock stoßen auf andere Hindernisse als Rollstuhl- und Rollatorfahrer. Dabei wurde der Focus auf praktikable Lösungen, durchaus auch abweichend von einer vorgegebenen DIN, gelegt.

Als problematische Flächen wurden der Spitalhof, der Bereich Hochstatt-Grabenmühle, die Anbindung Ravensburger Straße an den Hirschhof wie auch der Zugang zum Bürgerbüro aufgenommen. Weitere kleinere Schwachstellen sind ohne größere Aufwendungen im laufenden Betrieb zu verbessern.       

Animationen machen es möglich, die Wurzacher Straße mit einem barrierefreien 1,20 Meter breiten Mittelstreifen, darzustellen. Die Weiterführung der Rennstrecke von der Wurzacher Straße rund um den Stock wird nicht nur Alois erfreuen.  

Die Umsetzung der einzelnen Schritte ist in einer Prioritätenliste (siehe Power-Point) festgehalten. 

Power- Point zur barrierefreien Innenstadt

Bericht Wolfgang Weiß

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok