Bad Waldsee – Im Museum im Kornhaus wurde am Sonntag anläßlich des 110. Geburtstags von Paul Heinrich Ebell eine interessente Werkschau eröffnet. Der 1908 in Charlottenburg geborene Ebell wuchs im niederschlesischen Haynau auf. Er studierte an der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe Breslau, dann an der Staatlichen Kunstschule zu Berlin, dem Werklehrerseminar in Leipzig und an den Universitäten in Breslau und Leipzig. Zu seinen künstlerischen Lehrern zählten Paul Dobers, Paul Holz, Georg Muche, Otto Mueller und Oskar Schlemmer. Von 1932 bis 1940 lebte Ebell in Berlin. Von 1940 bis 1945 war er Soldat. Nach dem Krieg begann er in Bad Waldsee am Gymnasium als Kunsterzieher zu lehren und richtete sich parallel dazu als freischaffender Künstler ein. Er war Vorstandsmitglied der Sezession Oberschwaben-Bodensee und Mitglied der Ostdeutschen Künstlergilde.

 

Die Ausstellung präsentiert frühe Gemälde und großformatige Holzdrucke. Sie stammen aus dem Nachlass von Ebell und aus der Privatsammlung der Bad Waldseer Familie Hirrlinger. Neben seiner pädagogischen Tätigkeit, aus der auch zahlreiche Waldseer Künstler wir Axel F. Otterbach, Jörg Eberhard und Elisabeth Klass hervorgingen, gründete er 1965 die Kleine Galerie im Elisabethenbad, die noch heute im Haus am Stadtsee residiert und weit über die Kurstadt hinaus große Strahlkraft besitzt.

 

„Seine frühen Gemälde zeigen eine Welt des Heiteren und Märchenhaften, diese Bilderwelt ist der von Marc Chagall verwandt“, führte bei der Einführung Dr. Uwe Degreif aus. In den 50er Jahren wird bei Ebell das Schwarz zum Ausdrucksträger. „Als in dieser Zeit die abstrakte Malerei dominiert, die Ungegenständlichkeit die internationale Kunst in ihren Bann zieht, da hält Ebell an der Figurenmalerei fest. Wie Max Beckmann und Pablo Picasso ringt er darum sie zum Ausdruck einer modernen menschichen Existenz zu machen“, so Dr. Degreif.

 

Viele ehemalige Zeitzeugen, Schüler, Freunde und Verehrer des Wegbereiters moderner Kunst in Oberschwaben sind zu dieser einmaligen Ausstellung ins Kornhaus gekommen.

 

Zu sehen bis 28. Oktober 2018, jeweils Freitag bis Sonntag 13:30 Uhr bis 17:30 Uhr.
Museum im Kornhaus, Rathausplatz, 88339 Bad Waldsee

 

Text und Bilder derWALDSEEer Oliver Hofmann

 

  • 180902-OH-DSCF1245180902-OH-DSCF1245
  • 180902-OH-DSCF1246180902-OH-DSCF1246
  • 180902-OH-DSCF1248180902-OH-DSCF1248

  • 180902-OH-DSCF1249180902-OH-DSCF1249
  • 180902-OH-DSCF1251180902-OH-DSCF1251
  • 180902-OH-DSCF1253180902-OH-DSCF1253

  • 180902-OH-DSCF4275180902-OH-DSCF4275
  • 180902-OH-DSCF4280180902-OH-DSCF4280
  • 180902-OH-DSCF4284180902-OH-DSCF4284

  • 180902-OH-DSCF4289180902-OH-DSCF4289
  • 180902-OH-DSCF4290180902-OH-DSCF4290
  • 180902-OH-DSCF4294180902-OH-DSCF4294

  • 180902-OH-DSCF4302180902-OH-DSCF4302
  • 180902-OH-DSCF4311180902-OH-DSCF4311
  • 180902-OH-DSCF4312180902-OH-DSCF4312

  • 180902-OH-DSCF4314180902-OH-DSCF4314
  • 180902-OH-DSCF4317180902-OH-DSCF4317
  • 180902-OH-DSCF4324180902-OH-DSCF4324

  • 180902-OH-DSCF4328180902-OH-DSCF4328

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok