06leonhardGaisbeuren - Traditionsgemäß feiert die Ortschaft Gaisbeuren am Namenstag des heiligen Leonhards das Kirchenpatrozinium in der St. Leonhardskirche. Bereits am Sonntag versammelten sich vor der Reiterprozession etwa 200 Gläubige zu einem Gottesdienst im Dorfgemeinschaftshaus. Am Mittwoch konnte Pfarrer Stefan Werner ebenfalls zahlreiche Gottesdienstbesucher aus Reute-Gaisbeuren in der festlich geschmückten Dorfkirche willkommen heißen.



In seiner Predigt stellte Werner die harte Arbeit der Landwirte in den Fokus. „Sieben Tage die Woche mühen sich die Bauern um unser tägliches Brot. Wir alle sollten diesen Einsatz intensiver wertschätzen“. Mit diesem Apell wolle er auch Teile der Kirche nicht ausnehmen. „Prüfen wir unser eigenes Konsumverhalten und gehen wir respektvoll mit Lebensmitteln um“, so mahnend der Pfarrer.


Neugierig waren die etwa 100 Kirchenbesucher ob einer im Chorraum der Kirche aufgestellten Schatzkiste. Thomas Brändle und Wilhelm Heine durften das Geheimnis lüften: Im Kistchen sahen sie einfach nur ihr Spiegelbild. Die Verwunderung darüber brachte Pfarrer Werner auf den Nenner: „Ich bin ein allesüberragender Schatz bei Gott“. Mit festlichen Orgelklängen setzte Organistin Maria Dobler einen besonderen musikalischen Akzent.


Fast ohne Ausnahme gingen die Gottesdienstteilnehmer anschließend zur Einkehr ins Hotel „Adler“. So wurden bald in der großen Gaststube und auch im Nebenzimmer die Plätze rar. Zu Kaffee, Tee oder auch Bier passten die heißen Saiten. So manche spannende Themen konnten zusammen mit Pfarrer Werner und auch Ortsvorsteher Achim Strobel diskutiert werden.




Bericht und Bild Rudi Heilig

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.