26molpeMolpertshaus - Für beste Unterhaltung sorgten die Theaterspieler vom MV Molpertshaus bei der Premiere am zweiten Weihnachtsfeiertag im Adlersaal, mit der Aufführung des Lustspiels Adel, Tadel und Verdruss. Die Akteure sparten nicht mit deftigem Humor und Bezügen zum dörflichen Geschehen. Bild: Beide haben es faustdick hinter den Ohren, von links Franz Miller als Opa Paul und Daniel Denzler als Fridolin

 

Mit der Aufführung des Lustspiels „Adel, Tadel und Verdruss“ sorgte die Spielgruppe des MV Molpertshaus für beste Unterhaltung. Bei dem Stück werden Bäuerin Sonja (Monika Kling) und ihr Ehemann Michael (Christian Neyer) von erheblichen Geldsorgen geplagt, da die kleine Landwirtschaft längst keine Gewinne mehr abwirft. Verdruss bereitet ihnen auch Michaels Bruder Fridolin, gespielt von Daniel Denzler. Dieser betreibt zwar eine größere und einbringliche Landwirtschaft, ist aber arbeitsfaul und besitzt keinerlei Manieren. Zudem verschmäht er sämtliche Liebesbekundungen der schwerhörigen und etwas naiven Postbotin Lisa (Petra Gnannt), was aber nur dazu führt, dass diese ihn noch mehr bewundert.

 

Teppichklopfer im Einsatz
Auch Michaels und Fridolins Schwester Rosa (Brigitte Kolodziej) ist machtlos. Fridolins Faulheit versucht sie vergeblich mit dem beherzten Einsatz eines Teppichklopfers auf den Leib zu rücken.

Der desaströsen finanziellen Lage hofft Sonja durch die Bewirtung eines Feriengastes zu begegnen. Der reiche und adlige Freiherr Dietrich von Dietrichshausen, gespielt von Dominik Lander, gab sein Theater Debüt, mit seiner poetischen Ader weckt er bei Sonja mütterliche Gefühle.

 

Eifersucht wächst
Doch Opa Paul (Franz Miller) treibt mit dem jungen Adligen manchen Schabernack, da er sein Zimmer für den Gast räumen musste. Auch Michael unterstützt seinen Vater hierbei, sieht er doch mit wachsender Eifersucht, dass der Freiherr Interesse an Sonja zeigt. Zum Opfer der Eskapaden von Paul und Michael wird auch Brunhilde von Dietrichshausen (Gertrud Botzenhardt), die Mutter von Dietrich. Zusammen mit ihrem Sohn wird sie in den Schweinestall gesperrt und verliert dort einen wertvollen Edelstein. Das Chaos auf dem Hof ist schließlich perfekt und löst sich nur langsam auf.

 

 

Die Akteure gingen in ihren Rollen sichtbar auf. Mit deftigem Humor begeisterte die Spielgruppe das Publikum. Lachsalven ernteten die Teppich-Klopfer-Einsätze von (Brigitte Kolodziej) oder ein beherzter Schluck aus einer Blumenvase von Daniel Denzler. Auch mit Wortwitz wurde nicht gespart, etwa bei den von Dominik Lander vorgetragenen Gedichten, die schwerhörige und liebestolle Postbotin Lisa, die beim Thema Briefgeheimnis und Privateigentum noch nicht alles richtig verstanden hat.

Doch Dank Opa Paul, schlitzohrig und gewieft, kommt Brunhilde von ihrem hohen Ross herunter. Auch Dietrich gewinnt durchs einen kurzen, aber intensiven Aufenthalt auf dem Land Selbstbewusstsein. Und ein unerwartetes Erbe löst letztendlich die finanziellen Probleme der Familie.

 

 

Als Souffleur diente Heiko Thoma, verantwortlich für die Technik: Elmar Lerch. Gesamtleitung Christian Neyer und Monika Thoma, einmal mehr haben die Akteure des MV Molpertshaus ein Stück auf die Bühne gebracht welches bei den Besuchern bestens ankam, das bewies der langanhaltende Beifall des Premieren-Publikums.


Das Stück wird an folgenden Tagen aufgeführt: am 28. und 29. Dezember sowie am 4., 5., 11. und 12. Januar 2019 jeweils um 20 Uhr. Am Sonntag, 30. Dezember, gibt es eine Nachmittagsvorstellung um 14 Uhr. Karten können bei Familie Waibel, Dietmanns, unter Telefon 0157/76422992, Montag bis Freitag von 18 bis 19.30 Uhr, (auch Whats-App-Nachricht möglich) oder per E-Mail an Theater@musikverein-molpertshaus.de reserviert werden.

 

Bericht und Bilder Josef Hanss

 

  • Theater Mo 2018 JHA 260201Theater Mo 2018 JHA 260201
  • Theater Mo 2018 JHA 260202Theater Mo 2018 JHA 260202
  • Theater Mo 2018 JHA 260203Theater Mo 2018 JHA 260203

  • Theater Mo 2018 JHA 260204Theater Mo 2018 JHA 260204
  • Theater Mo 2018 JHA 260205Theater Mo 2018 JHA 260205
  • Theater Mo 2018 JHA 260207Theater Mo 2018 JHA 260207

  • Theater Mo 2018 JHA 260208Theater Mo 2018 JHA 260208
  • Theater Mo 2018 JHA 260209Theater Mo 2018 JHA 260209
  • Theater Mo 2018 JHA 260211Theater Mo 2018 JHA 260211

  • Theater Mo 2018 JHA 260212Theater Mo 2018 JHA 260212
  • Theater Mo 2018 JHA 260213Theater Mo 2018 JHA 260213
  • Theater Mo 2018 JHA 260215Theater Mo 2018 JHA 260215

  • Theater Mo 2018 JHA 260216Theater Mo 2018 JHA 260216
  • Theater Mo 2018 JHA 260217Theater Mo 2018 JHA 260217
  • Theater Mo 2018 JHA 260218Theater Mo 2018 JHA 260218

  • Theater Mo 2018 JHA 260219Theater Mo 2018 JHA 260219
  • Theater Mo 2018 JHA 260221Theater Mo 2018 JHA 260221
  • Theater Mo 2018 JHA 260223Theater Mo 2018 JHA 260223

  • Theater Mo 2018 JHA 260224Theater Mo 2018 JHA 260224
  • Theater Mo 2018 JHA 260226Theater Mo 2018 JHA 260226
  • Theater Mo 2018 JHA 260227Theater Mo 2018 JHA 260227

  • Theater Mo 2018 JHA 260229Theater Mo 2018 JHA 260229
  • Theater Mo 2018 JHA 260231Theater Mo 2018 JHA 260231
  • Theater Mo 2018 JHA 260232Theater Mo 2018 JHA 260232

  • Theater Mo 2018 JHA 260233Theater Mo 2018 JHA 260233
  • Theater Mo 2018 JHA 260234Theater Mo 2018 JHA 260234
  • Theater Mo 2018 JHA 260236Theater Mo 2018 JHA 260236

  • Theater Mo 2018 JHA 260237Theater Mo 2018 JHA 260237
  • Theater Mo 2018 JHA 260238Theater Mo 2018 JHA 260238
  • Theater Mo 2018 JHA 260241Theater Mo 2018 JHA 260241

  • Theater Mo 2018 JHA 260242Theater Mo 2018 JHA 260242
  • Theater Mo 2018 JHA 260243Theater Mo 2018 JHA 260243
  • Theater Mo 2018 JHA 260244Theater Mo 2018 JHA 260244

  • Theater Mo 2018 JHA 260247Theater Mo 2018 JHA 260247
  • Theater Mo 2018 JHA 260248Theater Mo 2018 JHA 260248
  • Theater Mo 2018 JHA 260249Theater Mo 2018 JHA 260249

  • Theater Mo 2018 JHA 260251Theater Mo 2018 JHA 260251
  • Theater Mo 2018 JHA 260252Theater Mo 2018 JHA 260252
  • Theater Mo 2018 JHA 260254Theater Mo 2018 JHA 260254

  • Theater Mo 2018 JHA 260257Theater Mo 2018 JHA 260257
  • Theater Mo 2018 JHA 260258Theater Mo 2018 JHA 260258
  • Theater Mo 2018 JHA 260259Theater Mo 2018 JHA 260259

  • Theater Mo 2018 JHA 260261Theater Mo 2018 JHA 260261
  • Theater Mo 2018 JHA 260262Theater Mo 2018 JHA 260262
  • Theater Mo 2018 JHA 260263Theater Mo 2018 JHA 260263

  • Theater Mo 2018 JHA 260266Theater Mo 2018 JHA 260266
  • Theater Mo 2018 JHA 260268Theater Mo 2018 JHA 260268
  • Theater Mo 2018 JHA 260269Theater Mo 2018 JHA 260269

  • Theater Mo 2018 JHA 260270Theater Mo 2018 JHA 260270
  • Theater Mo 2018 JHA 260272Theater Mo 2018 JHA 260272
  • Theater Mo 2018 JHA 260274Theater Mo 2018 JHA 260274

  • Theater Mo 2018 JHA 260275Theater Mo 2018 JHA 260275
  • Theater Mo 2018 JHA 260277Theater Mo 2018 JHA 260277
  • Theater Mo 2018 JHA 260280Theater Mo 2018 JHA 260280

  • Theater Mo 2018 JHA 260281Theater Mo 2018 JHA 260281
  • Theater Mo 2018 JHA 260283Theater Mo 2018 JHA 260283
  • Theater Mo 2018 JHA 260284Theater Mo 2018 JHA 260284

  • Theater Mo 2018 JHA 260288Theater Mo 2018 JHA 260288
  • Theater Mo 2018 JHA 260289Theater Mo 2018 JHA 260289
  • Theater Mo 2018 JHA 260291Theater Mo 2018 JHA 260291

  • Theater Mo 2018 JHA 260294Theater Mo 2018 JHA 260294
  • Theater Mo 2018 JHA 260295Theater Mo 2018 JHA 260295
  • Theater Mo 2018 JHA 260296Theater Mo 2018 JHA 260296

  • Theater Mo 2018 JHA 260297Theater Mo 2018 JHA 260297
  • Theater Mo 2018 JHA 260298Theater Mo 2018 JHA 260298
  • Theater Mo 2018 JHA 260301Theater Mo 2018 JHA 260301

  • Theater Mo 2018 JHA 260302Theater Mo 2018 JHA 260302
  • Theater Mo 2018 JHA 260303Theater Mo 2018 JHA 260303
  • Theater Mo 2018 JHA 260304Theater Mo 2018 JHA 260304

  • Theater Mo 2018 JHA 260305Theater Mo 2018 JHA 260305
  • Theater Mo 2018 JHA 260306Theater Mo 2018 JHA 260306

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok