09oldtimertreffen

Michelwinnaden - Regen und kühle Temperaturen waren bestimmende Faktoren beim 7. Oldtimertreffen der Oldtimerfreunde Michelwinnaden und des Musikvereins Concordia Michelwinnaden. Im Vergleich zum 6. Oldtimertreffen vor zwei Jahren kamen nur etwa die Hälfte an Traktoren und Festbesuchern auf das Festgelände in Michelwinnaden. Bild: Die Festhalle in Michelwinnaden war zwar wegen des schlechten Wetters gut gefüllt, die aufgestellten Bänke im Freien blieben aber leider leer.

 

Während der Vorbereitungen und Aufbauarbeiten auf dem Festgelände in der vergangenen Woche war die Zuversicht, dass das Oldtimertreffen bei trockenem Wetter stattfinden kann bei allen Helfern der motivierende Faktor. Weizen wurde geschnitten und in Teamarbeit von Luca und Marco Geillinger, Leander Fritz und Edmund Gresser von Hand zu Garben gebunden, um die Vorführungen der Dreschmaschine an der alten Transmission realistisch durchführen zu können. Eine alte Kleereibe wurde am Mittwochabend von Paul Hepp jr., Markus Schuhmacher und Luca Geillinger aus der Ortschaft Reute-Gaisbeuren abgeholt.

 

Am Freitagabend kamen bei noch trockenem Wetter bereits etwa 60 Dauercamper, Oldtimerfreunde mit Traktoren und Wohnanhängern, auf dem als Campingbereich vorbereiten Areal an und richteten sich sesshaft ein. Auch eine ansehnliche Anzahl an Oldtimertraktoren war bereits auf dem Festgelände eingetroffen. Das Durchhau Trio sorgte in der Festhalle für gute Stimmung, anregende Unterhaltungen am Lagerfeuer im Außenbereich luden zum Kennenlernen bei unterhaltsamen Gesprächen ein. Kurz vor Beginn der begeisternden Feuershow, vorgeführt von den Angehörigen der Familie Hepp aus Michelwinnaden, setzte Nieselregen ein. Das Team um Dennis Hepp bewirtete die zur Oldtimer Tanke umbenannte Bar bis in die späten Nachtstunden.

 

Marlies Hepp und ihr Team sorgten am Samstag ab 07:30 Uhr für ein stärkendes Frühstück, bevor um 09:00 Uhr bereits der Michelwinnadener Mehrkampf im Nieselregen begann. Dreschmaschine ziehen, Gewicht schätzen, Trecker Dart (Zielwerfen mit Mistgabeln), Weg schätzen, und Kolbenring werfen hießen die Disziplinen, die von den Teilnehmern im Wettbewerb zu bewältigen waren. Vorführungen der alten Transmission, an der Peter Stordel und sein Team verschiedene Maschinen mit Riemenantrieb in Aktion zeigten, weckten vor allem bei den älteren Festbesuchern Erinnerungen an das Arbeiten in noch gar nicht so langer Vergangenheit.

 

Für Spannung am späten Nachmittag sorgte der Schlepperlauschwettbewerb. Die 14 Teilnehmer hatten die Aufgabe, fünf Traktoren mit verbundenen Augen nur an dem typischen Sound zu erkennen. Die Siegerehrung der erfolgreichen Teilnehmer an den Wettbewerben wurde am Abend in der Festhalle durchgeführt, in der Dieters Gesangsauflauf gute Stimmung und Unterhaltung verbreitete. Am Lagefeuer war bereits erkennbar, der Regen würde in der Nacht nicht aufhören, der Sonntag wird komplett verregnet sein. Der regennasse Boden in der Festwiese und den Abstellplätzen weichte auf und verwandelte die Wege in einen matschigen Untergrund. Die Fußwege wurden notdürftig mit Stroh abgedeckt, um ein sicheres Fortkommen der Fußgänger zu sichern. Die Wege für die Traktoren verwandelten sich zusehends in Matschpisten.

 

Im Gottesdienst mit ca. 150 Gläubigen in der Festhalle, gehalten von Pfarrer Bucher, erbat er den Schutz Gottes für die Oldtimerfreunde und die Besucher. Am Oldtimerfeldkreuz sprach Pfarrer Bucher die Segensworte, bevor er, begleitet von Karlheinz Lott die aufgereihten Oldtimer segnete. Die Vorführungen der alten Transmission wurden nach dem Gottesdienst auch bei Regen fortgeführt.

 

Für die Verpflegung der Gäste sorgte zuverlässig das Team aus den Mitgliedern der Musikkapelle Concordia Michelwinnaden. Vom Freitag bis Sonntag wurden Currywürste, Steaks, Kässpätzle und zum Mittagessen das herzhafte Kesselfleisch, Blut- und Leberwürste mit Sauerkraut zubereitet. Kaffee und selbstgemachte Kuchen an den Nachmittagen rundeten die Menüfolge ab.

 

Regen mit Gottes Segen. Während der Regen für die Landwirtschaft ein erwünschter Zustand vor der Ernte der Herbstfrüchte war, kam er für die Veranstalter ungelegen. Statt der erwarteten 500 Oldtimertraktoren kamen über die gesamten 3 Veranstaltungstage nur etwa 250. Auch bei den Besuchern der Veranstaltung kamen ebenfalls nur etwa die Hälfte der erwarteten Besucher. Die Veranstalter vertrauen auf Gottes Segen freuen sich auf das 8. Oldtimertreffen im September 2021.

 

 

Text und Fotos: Reiner Priebe

 

 

  • RPAufbau bei trockenem WetterRPAufbau bei trockenem Wetter
  • RPAufgeweichte Wege auf dem AbstellplatzRPAufgeweichte Wege auf dem Abstellplatz
  • RPGebundene Garben zum Trocknen aufgestelltRPGebundene Garben zum Trocknen aufgestellt

  • RPMarion Hepp und Renate Burgmaier empfangen die AusstellerRPMarion Hepp und Renate Burgmaier empfangen die Aussteller
  • RPPaul Hepp jr., Mrkus Schuhmacher und Luca Geillinger holen die Kleereibe aus Gaisbeuren abRPPaul Hepp jr., Mrkus Schuhmacher und Luca Geillinger holen die Kleereibe aus Gaisbeuren ab

  • RPPfarrer Bucher, Karl-Heinz Lott und Edmund Gresser bei der Segnung am Feldkreuz der OldtimerRPPfarrer Bucher, Karl-Heinz Lott und Edmund Gresser bei der Segnung am Feldkreuz der Oldtimer

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok