07oldtimer

Michelwinnaden - Da stehen Sie in Reih und Glied, die Lanz aus Mannheim und die HeLa aus Aulendorf, die Fahr und Kramer, die Hanomag und MB-Trac, die Unimog, Steyr, Lindner, Eugra, Schlüter, Fendt und John Deere. Wenn die Oldtimer-Freunde Michelwinnaden zu Ihrem Treffen einladen, kommen die Oldtimer aus nah und fern, um ihre Raritäten auf vier und zwei Rädern zu präsentieren.

 

Während die jüngeren Besucher staunen, was früher auf Feld und Wiese so alles unterwegs war, sehen die älteren viele Namen, die heute aus dem Wirtschaftsleben verschwunden sind. Stolz reckt ein Lanz Bulldog (der aus Mannheim) seinen mächtigen Kühler in die Höhe. Dunkelrot lackierte, mächtige Räder unter Kotflügeln aus massivem Stahlblech, tragen das wuchtige Motorgehäuse. Links unter der Verkleidung ein riesiges Schwungrad. Vergoldete Kühlrippen vor glänzend anthrazit-grauem Lack, gekrönt von einem Lanz-Zeichen auf der Motorhaube. Der Führerstand, zu erklimmen wie ein Berg, ja von hier konnte der Bauer mit Freude seine Wiesen und Felder bestellen. Vor sich den Horizont, unter sich die Kraft der mächtigen Maschine.


Nicht weit entfernt vom Bulldog ein ganz seltenes, exotisches Exemplar: Ein Eugra-Diesel. Nach Internet-Recherche sollen davon in der Eugen Gramlich-Maschinen- und Fahrzeugbau in Siglingen/Jagst zwischen 1953 und 1962 gerade mal 140 Stück produziert worden sein. Diese Angabe ohne Gewähr der Richtigkeit, aber mit Hinweis, welche Schätzchen in Michelwinnaden zu sehen sind.


Präsentieren sich manche der Oldtimer schöner und glänzender, als sie je vom Produktionsband gelaufen sind, zeigen sich andere mit der ganzen Patina, die sie in einem langen, anstrengenden Arbeitsleben ansetzten. Neben den vielen Traktoren gehen die ausgestellten PKW Oldtimer ein bisschen unter. Aber nicht verwunderlich, weil die größeren Raritäten einfach bei den Traktoren zu finden sind.Ein Oldtimertreffen ohne Motorräder? Gibt’s nicht. Und gleich bei der Transmissions-Wand steht auch eine wunderbar restaurierte NSU, Jahrgang 1935. Da könnte man gleich draufsitzen und losfahren.


Nur eine Oldtimer-Ausstellung zu machen ist natürlich kein Programm für drei Tage. Spannend und unterhaltsam ist auch das Beiprogramm, das sich die Oldtimer-Freunde ausdachten. Passend zur Ausstellung gibt es Trecker-Dart. Hier wirft man nicht mit kleinen Pfeilen, sondern schleudert eine Mistgabel ins Ziel. Beim Dreschmaschinen ziehen zeigen Junge und Alte ihre Kräfte, wenn sie zu zweit in die Deichsel eingespannt eine alte Dreschmaschine zwanzig Meter die Straße entlang schleppen. Kolbenringe werfen steht an der nächsten Station auf dem Programm. Auch was für echte Kerle, wenn Kilo schwere Ringe genau landen sollen. Und dann noch eine vorbestimmte Strecke die Straße entlang gehen und punktgenau bei z.B. 17,50 Meter stehen zu bleiben ist gar nicht so einfach. Und beim Gewichte schätzen kommt die alte Gemeindewaage zum lustigen Einsatz.


Ein Schwerpunkt der Oldtimer-Freunde, den sie besonders hervorheben, sind die Vorführungen am Transmissions-Zentrum. Zu den Zeiten unserer Väter und Großväter war nicht an jeder Stelle und zu jeder Zeit Elektrizität und ein Elektromotor zur Verfügung. Trotzdem wurden Maschinen eingesetzt. In den Mühlen und Hammerschmieden, die mit Wind- und Wasserkraft betrieben wurden, entwickelte man die Transmissions-Technik. Über ein großes Antriebsrad wurde ein breites Lederband gelegt und somit die Antriebskraft weiter geleitet zu dem Punkt, an dem die Kraft benötigt wurde. In der Mühle zum Mühlrad. In der Hammerschmiede zu den Maschinenhämmern. Und in der Landwirtschaft zu allen möglichen Geräten. Sie trieben einen Heuaufzug oder ein Schleifrad an. Mit Ihnen konnte eine Häcksel- oder eine Dreschmaschine betrieben werden. Über Getriebe konnte man die Kraft um die Ecke lenken und die Drehzahlen variieren. Und in Michelwinnaden kann man die ganzen Einsätze eines Transmissions-Antriebes in Natura bestaunen.


Und woher der Ausdruck „Riemen runter“ kommt, ist jetzt auch jedem klar. Ein weiterer Höhepunkt der Vorführungen ist sicher Frieder Skowronski mit seiner fahrbaren Säge- und Spaltmaschine. Alleine, wie sie in Betrieb genommen wird. Als erstes dreht er ein wenig an der Schwungscheibe des Motors, damit der Kolben in die richtige Stellung kommt. Dann schraubt er eine Öffnung an der Seite auf. Dann zündet er eine kleine „Kerze“ an, schiebt sie in die Öffnung und verschließt sie wieder. Jetzt mit der Kurbel kräftig am Schwungrad gedreht. Nach ein paar Umdrehungen fängt der Diesel an zu husten. Spuckt mächtige schwarze Wolken aus dem Auspuff. Erst unregelmäßig, dann fängt er sich und rattert gemächlich vor sich hin. Jetzt noch den Transmissionsriemen auflegen, und schon kann’s losgehen mit dem Sägen.


Für diese Bandsäge gibt es sicher keine Erlaubnis mehr von der BG. Ohne irgendwelchen Schutz läuft das Sägeblatt ohne Stopp von oben nach unten. Frieder Skowronski packt mit den Händen rechts und links einen langen Holzrugel und schiebt ihn an’s Sägeblatt. Im nu ist der Rugel abgeschnitten und in kleine, handliche Stücke zerteilt.Jetzt geht er auf die andere Seite seiner Maschine und zerhackt das Holzstück in kleine „Spreitel“. Das Hackbeil wird, ein Tribut an die Neuzeit, mit Strom betrieben. In regelmäßigen Hieben haut das Beil in den Klotz und virtuos dreht ihn Frieder Skowronski hin und her, so dass am Schluss der Klotz in kleine Stückchen gehackt ist.


Mit denen in der Küche das Wasser für die Spätzle und Maultaschen erwärmt wird. Denn zum Essen und Trinken ist bei den Oldtimerfreunden besten gesorgt. Würste vom Grill, Kässpätzle, Maultauschen, Kaffee und Kuchen – ja, da kann man es sich richtig gut gehen lassen in Michelwinnaden dieses Wochenende. Wie kommt man darauf, so ein Riesenevent im Dorf zu veranstalten? Da waren mal drei Traktoren-Fans in Michelwinnaden: Joe Mägerlein, Dieter Burgmaier und Paul Hepp jun. Die saßen beim Bier zusammen und meinten, man könnte doch mit den alten Traktoren im Ort was machen.


Sie setzten im März 2001 eine Anzeige in das damalige Mitteilungsblatt und suchten Gleichgesinnte mit Interesse an alten Fahrzeugen für einen Stammtisch. Bald fuhr man gemeinsam mit Traktoren zu vielen Treffen und es tauchte die Frage auf, warum nicht auch ein Treffen in Michelwinnaden organisieren. Das war dann 2007 soweit und seitdem gibt es jedes zweite Jahr dieses schöne Fest. Der Verein hat heute über 70 Mitglieder. Die kommen nicht nur aus Michelwinnaden, sondern aus den umliegenden Ortschaften. Sogar bis aus dem aus dem bayerischen Babenhausen. Heute wird der Verein geleitet von Edmund Gresser, der für das Oldtimer-Treffen Gelände und die Festhalle zur Verfügung stellt.


Insgesamt 200 Arbeitseinsätze sind notwendig, um das Fest zu organisieren, die Bewirtung zu stemmen. Das funktioniert nur, weil die Vereine in Michelwinnaden gut zusammenarbeiten. So hilft dieses Wochenende der Musikverein den Oldtimerfreunden und das nächste mal unterstützt man den Sportverein und umgekehrt. Alles, was das Leben auf dem Dorf reicher macht. Das Treffen geht am Samstag noch bis in die Abendstunden und dauert bis Sonntag Abend.

 

Text und Bild Erwin Linder

 

  • 11
  • 22
  • 33

  • DSCN1058DSCN1058
  • DSCN1059DSCN1059
  • DSCN1060DSCN1060

  • DSCN1061DSCN1061
  • DSCN1062DSCN1062
  • DSCN1065DSCN1065

  • DSCN1066DSCN1066
  • DSCN1067DSCN1067
  • DSCN1068DSCN1068

  • DSCN1069DSCN1069
  • DSCN1070DSCN1070
  • DSCN1072DSCN1072

  • DSCN1075DSCN1075
  • DSCN1076DSCN1076
  • DSCN1078DSCN1078

  • DSCN1085DSCN1085
  • DSCN1090DSCN1090
  • DSCN1091DSCN1091

  • DSCN1092DSCN1092
  • DSCN1093DSCN1093
  • DSCN1095DSCN1095

  • DSCN1096DSCN1096
  • DSCN1097DSCN1097
  • DSCN1099DSCN1099

  • DSCN1102DSCN1102
  • DSCN1104DSCN1104
  • DSCN1105DSCN1105

  • DSCN1106DSCN1106
  • DSCN1107DSCN1107
  • DSCN1112DSCN1112

  • DSCN1113DSCN1113
  • DSCN1116DSCN1116
  • DSCN1122DSCN1122

  • DSCN1123DSCN1123
  • DSCN1124DSCN1124
  • DSCN1125DSCN1125

  • DSCN1132DSCN1132
  • DSCN1134DSCN1134
  • DSCN1136DSCN1136

  • DSCN1137DSCN1137
  • DSCN1138DSCN1138
  • DSCN1139DSCN1139

  • DSCN1140DSCN1140
  • DSCN1145DSCN1145
  • DSCN1146DSCN1146

  • DSCN1148DSCN1148
  • DSCN1149DSCN1149
  • DSCN1150DSCN1150

  • DSCN1151DSCN1151
  • DSCN1157DSCN1157
  • DSCN1158DSCN1158

  • DSCN1163DSCN1163
  • DSCN1166DSCN1166
  • DSCN1173DSCN1173

 

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok