04Patrozinium

Hittisweiler - Zur üblichen Gottesdienstzeit der Kirchengemeinde Haisterkirch zelebrierte Pfarrer Stefan Werner die Eucharistie nicht wie gewohnt in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist sondern am frühen Sonntagvormittag (4. August) im Freien vor der Kapelle in Hittisweiler.

 

Die kleine Kapelle „Maria Schnee“ - idyllisch gelegen im Weiler Hittisweiler, fernab von Straßenlärm, umgeben vom satten Grün der Schatten spendenen Bäume - erstrahlte an diesem Morgen im Glanz des Sonnenlichts. Gekommen zum Patroziniumsfest waren über 100 Gläubige, mehrheitlich Angehörige der Kirchengemeinde Haisterkirch.


Für diese Eucharistiefeier vor der Kapelle gab es einen besonderen Grund. Denn tags darauf am 5. August ist ein katholischer Gedenktag zur Erinnnerung an die Weihe der römischen Patriachalbasilika Santa Maria Maggiore. Den Festtag nennt man auch „Maria Schnee“, denn einem „Schneewunder“ am 5. August 358 zufolge, so die Legende, sei die brühmt gewordene Kirche unter Papst Liberius gegründet worden. Anstatt der Lesung trug Marianne Ploil historische Daten zur Entwicklung von „Maria Schnee“ vor


Gemeinsam mit der größten Marienkirche Roms hat die kleine, schneeweiße Kapelle in Hittisweiler auch das Patrozinium „Maria Schnee“. In seiner Predigt bezog sich Pfarrer Stefan Werner auf das Sonntagsevangelium. Es gelte, sich nicht mit Selbstzufriedenheit abzufinden, nicht nur Schätze für sich zu sammeln sondern vor Gott reich zu sein. „Reich sein von Gott und von Gottes Liebe bezieht sich nicht auf materiellen Reichtum“, so die Kernaussage.


Die Lieder zum Gottesdienst begleitete Pfarrer Werner auf der Gitarre. Erstmals erklang das„Hittisweiler Wallfahrtslied“. Die erste Strophe lautet: „ Wir pilgern heut` wieder zur Maria im Schnee, zur Mutter voll der Gnaden, zur Mutter treu und gut“. Den ursprünlichen Text von H.J Bösl haben Pfarrer Stefan Werner und Georg Schick etwas verändert. Meisterlich interpretierte Georg Schick religiös geprägtes Liedgut auf seiner Mundharmonika.


In einem großen Teil dieser Welt wird bekanntlich die Mutter Gottes als Fürsprecherin und Fürbitterin bei Gott verehrt. So auch in dieser kleinen, stets geschmückten Kapelle, in der gerade mal Platz ist für ein halbes Dutzend Menschen. Die Hittisweiler Bürger schätzen ihre Kapelle. Für die Gottesdienstbesucher hatten sie Bänke und Schirme aufgestellt. Auch den Verkehr auf der Gemeindeverbindungsstraße hatten Bewohner des Weilers geregelt und umgeleitet.


Pfarrer Werner bedankte sich bei den Hittisweiler Bürgern, die sich ehrenamtlich um dieses Kleinod bemühen. Das Ehrenamt als Kapellenmesnerin hat seit Jahrzehnten Helga Gambichler inne. Ihr dankte Pfarrer Werner ganz persönlich. Die Gottesdienstbesucher spendeten reichlich Applaus und am Schluss nochmals für die festliche, musikalische Umrahmung.


Das Angebot nach der Patroziniumsfeier eine oder mehrere Kugeln Q-Eis des Bauernhofs Bühler zu schlecken, wurde gerne und zahlreich angenommen. Der Erlös ist für einen sozialen Zweck bestimmt. In der Heimat einer afrikanischen Praktikantin, die derzeit eine Fortbildung auf dem Bauernhof Bühler erfährt, soll damit eine Berufliche Schule ( Landwirtschaft) unterstützt werden.



Fotobericht: Rudi Martin


  • IMG_2896IMG_2896
  • IMG_2897IMG_2897
  • IMG_2901IMG_2901

  • IMG_2902IMG_2902
  • IMG_2906IMG_2906
  • IMG_2907IMG_2907

  • IMG_2908IMG_2908
  • IMG_2909IMG_2909
  • IMG_2910IMG_2910

  • IMG_2914IMG_2914
  • IMG_2915IMG_2915
  • IMG_2917IMG_2917

  • IMG_2920IMG_2920
  • IMG_2924IMG_2924
  • IMG_2927IMG_2927

  • IMG_2929IMG_2929
  • IMG_2931IMG_2931
  • IMG_2939IMG_2939

  • IMG_2942IMG_2942
  • IMG_2945IMG_2945
  • IMG_2948IMG_2948

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok