28PatroziniumHittelkofen - Die Sonne sandte am Donnerstagabend (26. Juli) ihre Strahlen so durch die Fenster in der fein renovierten, sehr schmucken Kapelle von Hittelkofen, dass das Altarblatt mit der Abbildung von „Anna Selbdritt“ (Mutter Anna, Gottesmutter Maria und Jesuskind) voll zur Geltung kam.



Die Flagge vor der Eingangsseite der Kapelle, die direkt an der Kreisstraße liegt, wies noch daraufhin, dass die Mutter- Anna-Kapelle im Juli 2018 „Kapelle des Monats“ der Kirchengemeinde Haisterkirch ist und zum Beten, Singen und Meditieren einlädt.


Am Nachmittag waren schon etliche Angehörige der Kirchengemeinde gekommen zur „Ewigen Anbetung“, die von engagierten Gläubigen feierlich gestaltet wurde. Um 19.00 Uhr zelebrierte Pfarrer Stefan Werner anlässlich des Patroziniums eine Eucharistiefeier in der voll besetzten Kapelle. Er erinnerte an die historische und religiöse Bedeutung der Mutter Anna als Mutter von Maria und staunte auch, wie viele der Gekommenen mit ihren Vor- oder Zweitnamen Bezüge zu „Anna“ haben.


Dass so ein örtliches Fest auch noch mit einem geselligen Abschluss endet, war selbstverständlich. Im Hof des Gasthauses „Rose“ waren Tische und Bänke aufgestellt worden. Getränke und Kulinarisches spendeten verschiedenste Einheimische des Ortsteils Hittelkofen und luden dazu alle Mitfeiernden des Patroziniums ein.


An dem lauen Sommerabend genossen alle Gekommenen die Gastfreundschaft beim Plausch und den Begegnungen an den Tischen. Pfarrer Werner bedankte sich bei den Organisatoren insbesondere bei Familie Büchele, die ehrenamtlich den Mesnerdienst in Nachfolge von Familie Küchle in der Kapelle Hittelkofen übernommen hat.



Fototext: Rudi Martin



Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter